Wir bauen eine Matschküche – Hurra!

Der Plan steht! Das Kindlein wird in wenigen Tagen drei Jahre alt! D-R-E-I! In letzter Zeit packt mich die böse Wehmut doch etwas öfter als sonst. Dann sitze ich fast heulend vor einem der letzten Jahrbücher und denke mir: „Zeit, wo bist du nur geblieben?“.. aber ich schweife ab. Zeitlich bin ich aufgrund des Studiums ziemlich am Limit. Zeit für mich? Was ist das bitte? Daher laufen die Vorbereitungen für den dritten Geburtstag auch eher schleppend an. Auch das Geschenk stand lange in den Sternen. Meine amazon Wunschliste ist zwar pickepackevoll – aber so das ultimative Geschenk ist nicht dabei. Und da das Kind im Spielzeug quasi schwimmt – hat sie auch keine Ahnung, was sie sich so wünschen soll. Zumindest gibt es auf die Frage „Na was wünscht du dir zum Geburtstag?“ immer nur ein „Hm… weiß ich gar nicht!“

Das heiß ersehnte Fahrrad gab es ja schon vorher, da das Kind mal wieder ordentlich mit den Wimpern geklimpert hat. Ich hatte schon über unseren pädagogisch nicht so wertvollen Einfall geschrieben, einfach auf den Herzenswunsch einzugehen. Wie auch immer. Das Fahrrad hat sie nun schon. Meine Idee schwenkte anschließend zu so einem selbst reitenden Pferd. Vielleicht bekommt sie das auch noch – ich weiß es nicht. Jedenfalls haben der Herzensmann und ich uns für eine Matschküche entschieden. Wenn man mal so ein bisschen bei Pinterest und Co. schaut, gibt es dazu ja die tollsten Ideen. Stellte sich nur noch die Frage: wie bauen wir nun so ein Ding?

Ein bisschen ehrgeizig sind wir ja auch – nachbauen wollen wir keine Küche. Eine Eigenkreation soll es werden. Und so haben wir uns lediglich Anregungen geholt und ein bisschen bei Ikea geshoppt. In diesem Artikel soll es daher nur um die Vorbereitungen für eine Matschküche gehen. Wie das Ding am Ende aussieht: später. Mein Mann wird in den kommenden Tagen mit dem Aufbau beginnen und ich bin schon jetzt ziemlich gespannt auf die Augen vom Kindlein.

So, jetzt aber los: was haben wir schon mal besorgt?

Matschküche_1

Was haben wir besorgt?

Paletten (wir müssen noch weitere besorgen)
Spülbecken
Haken und Stangen
Trichter 
Küchenutensilien (Kelle und Co.)
Besteckständer
Servierplatte – hier kommt der Sand hin
eine Kiste – kommt als Regal an die Rückwand 

Collage_Matschküche

Und der Rost?

Wir haben bei Ikea lange lange mit mehreren Mitarbeitern bezüglich einer möglichen Rostentwicklung gesprochen. Immerhin haben wir „nur“ normale Küchenutensilien gekauft. Sprich: Dinge, die in einem geschlossenen Raum genutzt werden sollten. Das Zeug ist aus Edelstahl, sollte also eigentlich nicht rosten. Die netten Mitarbeiter haben sogar umher telefoniert und nachgefragt… eine finale Antwort gab es zwar nicht, aber eigentlich war es uns letztlich auch egal. Rostige Stangen würden letztlich vermutlich sogar noch schick aussehen.

Frage: Braucht das Kind so was überhaupt?

Tja, keine Ahnung ehrlich gesagt. Wir haben einen riesigen Garten und jede Menge Platz. Entsprechend steht schon ein Trampolin und ein Kletterturm für das Kindlein in unserem Gärtchen. Ich bin gern draußen, ich mag das weiche Gras unter nackten Füßen. Ich liebe es den Rasen zu mähen. Ich gehe soweit, zu behaupten, dass es eine Art Hobby von mir ist. Ein Grund mehr, die kalte Jahreszeit nicht zu mögen: es wächst kein Gras, ich darf keinen Rasen mähen. Auch wenn ich unseren Garten mag, ich habe einen absolut schwarzen Daumen. Entsprechend habe ich entweder die Pflanzen eingehen lassen oder sie umgenietet um den Rasen besser mähen zu können. Was also tun wenn da keine Bäume und Sträucher mehr stehen? Richtig! Einfach Spielzeug fürs Kind hinstellen.

Aber mal ganz davon abgesehen: Das Kindlein liebt alles, was so mit dem Gärtnern zusammen hängt. Sie pflückt gerne Dinge, mäht mit ihrem kleinen Mäher neben mir den Rasen, planscht im Minipool und spielt so gerne auf ihrem Kletterturm. Ameisenstraßen werden akribisch beobachtet und die noch vorhandenen Pflanzen werden eifrig gewässert.

Ihr könnt auch mal in diesem Magazin schauen, was man den lieben Kleinen sonst noch so im Garten zutrauen kann. Sie können meist mehr als wir denken. Der Umgang mit Gießkanne und Co. gehört hier schon von Kleinauf zu den Arbeiten, bei denen das Kindlein mithelfen kann. Aus der Kita bekam sie vor einigen Wochen eine eingepflanzte Bohne, die sie täglich mit Wasser versorgt. Sie wächst und wächst… das Mädchen ist natürlich mächtig stolz auf ihre Pflanze und lernt so gleich, dass Pflanzen wachsen, was sie benötigen und

Matschküche_2

HOLZ!
Holz, Holz und noch mal Holz. Wir sind Fans von dem Material. Entsprechend haben wir uns schon beim Kletterturm für Holz und nicht für Plastik entschieden. Die alten heraus gekramten Paletten haben ganz tolle Kerben, in die ich mich quasi beinahe verliebt habe. Ich habe keine Ahnung, woher sie kommen, hoffe aber sehr, dass diese nach dem Abschleifen noch zu sehen sind. Bisher ist das Holz nämlich noch zu rau – Splittergefahr. Wir planen es also abzuschleifen und gegebenenfalls noch einzuölen. Am Ende soll es noch eingeölt werden. Ich kann es nicht anders sagen: ich freue mich, euch bald das Ergebnis vorstellen zu können. Bis dahin: kommt gut durch den Tag!

Matschküche_0

Autor

5 comments

  1. Oh klasse, ich freue mich auch schon, wieder von Euch zu lesen und wie das Kindlein seinen 3. Geburtstag verbracht hat.
    Viel Erfolg bei den Prüfungen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.