Abstillen mit (fast) 3 Jahren

finish-1414156_960_720_Fotor

Uff. Es ist vollbracht. Wir – ich – das Kindlein.. abgestillt. Die „Milli“ – wie die Maus immer so schön gerne sagt… sie ist alle. Und plötzlich habe ich doch meine alte BH-Größe wieder. Ist das zu glauben? Nie im Leben hätte ich gedacht, dass sich da noch etwas verändert, da wir ja eh nicht mehr sooo viel gestillt haben. Nun jedenfalls ist auch dieses Kapitel beendet und mein Kindlein ist ein ziemlich großes Kindlein geworden. Erst heute morgen haben wir nachgemessen: 97cm. Nun fehlen nur noch drei klitzekleine Zentimeterchen und sie ist bereits einen Meter groß. Was kommt denn da bloß noch? Wieso geht das so schnell? In letzter Zeit bemerke ich wieder viele Veränderungen in diesem kleinen, so wundervollen Menschen. Ihre Bewegungen werden graziler, die Zusammenhänge im Köpfchen dieses Kindes immer größer und unsere Liebe? Nun ja.. die war ja von Anfang an grenzenlos.

Das ich stillen werde – das war für mich von Anfang an selbstverständlich. Dabei hatte ich keine Ahnung davon, was da so in der Muttermilch drin ist, wofür sie gut ist, weshalb ich es tun sollte. Für mich gab es einfach gar keine Alternative, da ich da ganz auf das von der Natur vorgegebene Etwas vertrauen wollte. Vielleicht war es diese Gelassenheit, die uns beim Stillen von Beginn an keine Steine in den Weg rollte. Es klappte ab Tag 1 ohne irgendwelche Probleme. Zwischendrin dachte man mal, die Milch sei weg, es reiche nicht, es gäbe einen Stau oder ähnliches. Letztlich ist aber alles gut gewesen. Und nun ist es vorbei.

Im Zuge meines Hebammenstudiums lerne ich nun viele neue Seiten der Muttermilch kennen. Ich habe Dinge über Zusammensetzung gelernt, über Studien, die belegen welches Wunderzeug das überhaupt ist. Und ich werde sicherlich nicht drum herum kommen und irgendwann noch eine Hymne an die Muttermilch verfassen. Sie hat uns vom ersten Tag an begleitet, hat mein Mäuschen um die 10 Monate ausschließlich ernährt und sie groß werden lassen. Aber das ist nun vorbei. Nahrung war ihre „Milli“ am Ende ja eh eher weniger. Gewohnheit trifft es wohl eher.

Ursprünglich wollte ich mit 6 Monaten Schluss machen – so mein Gedanke vor der Geburt. Doch dann kam alles anders… das Kindlein aß erst mit 1 1/2 überhaupt nennenswerte Mengen… und so stillten wir einfach munter weiter, bis sie eben etwas anderes zu sich nahm. Dann wollte ich mit einem Jahr Schluss machen, dann mit 1 1/2, dann mit 2. Dann kam die Eingewöhnung, dann ein Krankenhausaufenthalt… und so kam es einfach wie es kommen musste: nix mit abstillen.

Vor einigen Monaten, mit etwa 2 bis 2 1/2 hatte sie nachts noch einmal eine ziemlich aufgewühlte Phase, wurde ständig wach.. Vier Mal und mehr waren die Regel. Das änderte sich in den letzten Wochen. Sie begann durchzuschlafen. Mit fast 3 Jahren. Die nächtlichen Stops reduzierten sich auf ein Mal. Und ich spürte: es würde bald ein Ende haben mit dem Stillen. Tagsüber wollte sie aber immer noch, besonders nach einem Tag in der Kita, an dem ich sie abholte.

Ich selbst war vom Abstillen eigentlich auch nicht soooo überzeugt. Es störte mich bis vor wenigen Wochen nicht sonderlich. Aber auch das änderte sich. Ich wurde zusehends genervte von der Stillerei, wollte, dass sie endlich fertig wurde. Da spürte ich: meine Überzeugung vom Abstillen stieg. Es würde nicht mehr lang dauern, das Ende war nahe. Das klingt jetzt ein wenig übertrieben und vielleicht auch apokalyptisch – aber für mich ist es etwas sehr Bedeutsames. Das Ende einer langen, sehr innigen Stillbeziehung. Einer Beziehung, die ich sehr vermissen werde, auf die ich gerne zurück schaue. Es war einfach etwas sehr intimes, sehr schönes, geliebtes. Wir liebten es beide, es gehörte zu uns.

Eines Tages – so etwa vor 6 Tagen – legte sich dann ein Schalter in meinem Kopf um. Ich wusste, es war vorbei. Ich erzählte dem Kindlein, dass die Milli alle sei, sie aber gerne Wasser oder eine normale Hafer/Weizen/Reis/Soja/Kuhmilch haben können. Wir setzen hier auf Vielfalt, wie ihr seht. Nur Kuhmilch ist mir etwas zu einseitig.. und das Kindlein mag auch die pflanzlichen Dinge. Und so schlürft sie nun oft abends eine Milch, putzt danach noch mal Zähne und kuschelt sich wieder an ihre Mami. Wenn sie nachts stillen möchte, erkläre ich es ihr wieder, was oft damit endet, dass sie nach ihrem Papi ruft. Kurze Zeit später möchte sie aber zurück und wir schlummern wieder seelig ein.

Und das war es nun. Einfach so, peng! Ich bin sehr froh, dass es so langsam und so sanft ablief, ich den richtigen Zeitpunkt abgewartet und nie überstürzt gehandelt habe. Mein Mann und ich haben oft übers Abstillen gesprochen – uns aber nie von irgendwelchen dummen Sprüchen beeinflussen lassen. Wir sind einfach unseren Weg gegangen. Er war stets an meiner Seite, wir hatten eine Meinung. Es sollte eine gemeinsame Entscheidung werden… eine Entscheidung zwischen Mama, Kind und Familie. Und unser Kindlein hat den perfekten Zeitpunkt quasi selbst vorgegebenen. Es hat einfach gepasst und ich bin sehr glücklich darüber, wie es passt. Ich vage mich daher mal an ein paar bedeutungsvolle Worte und packe sie in ein Rezept:

Rezept zum erfolgreichen Abstillen

Zeitpunkt
Geduld
Liebe
Ruhe
Überzeugung

Was will ich damit sagen? Es kann schön sein zu warten… und einen Nenner zu finden. Nicht allein zu entscheiden: „Ich höre jetzt auf“… es ist vielmehr ein „Wir hören auf!“ es ist eine Beziehung zwischen der Mama und dem Kind und der Familie an sich. Es kann so toll sein, diese Entscheidung zusammen zu treffen. Ein Kapitel gemeinsam begonnen zu haben – und es auch gemeinsam zu beenden. Auch wenn viele (fast) 3 Jahre als völlig verrückt betrachten. Für mich war es das nicht, auch wenn ich zugeben darf, dass es am Ende schon etwas seltsam war diesen riesigen Menschen auf meinem Schoß liegen zu haben *kicher*. Ich bin trotzdem glücklich. Glücklich über dieses sehr entspannte Ende, über diese wundervolle Zeit, die wir verbringen durften, über unsere gemeinsame Entscheidung. Zu Stillen war eine der besten Entscheidungen im Leben als Familie. In diesem Sinne: Sonne in die Herzen!

Autor

One comment

  1. Hallo Kathi 🙂

    Genauso wünsche ich dir es mir mit meiner Tocher auch. Ähnlich wie bei dir, habe ich nie geplant so lange zu stillen. Es passiert einfach und passt einfach. Meine Tochter isst zwar sehr gern, stillt aber auch genauso gern. Ich habe nun lediglich eingeführt, dass nur noch zu Hause gestillt wird. Weil es manchmal einfach nervig war, wenn sie alle 5 min an die Brust wollte. Nun fragt sie ab und an nach „Miiii?“ Und ich sage ihr „Milch gibt es zu Hause“ und das ist okay für sie.
    Zu Hause fragt sie nach wie vor noch sehr oft nach ihrer Miiii 🙂 aber das finde ich vollkommen okay und genieße diese Ruhepausen. Wenn ich gefragt werde, wie lang ich denn noch stillen möchte, antworte ich immer „so lange wie es für uns beide passt und okay ist“. Sollte ich irgendwann vor ihr den Punkt erreicht haben, an dem ich absolut nicht mehr mag und mich nicht mehr wohl fühle, dann finden wir einen liebevollen Weg, gemeinsam. Wichtig ist ja auch als Mama auf sich zu achten und darauf zu hören was man fühlt. Eine stillbeziehung sollte immer für beide Seiten schön sein.
    Auch ich möchte Hymnen an die Mutzermilch mitträllern 😉 es gibt einfach nichts besseres und vielfältigeres als dieses Wunder der Natur.
    Aber auch daran sieht man, die Natur hat langzeitstillen vorgesehen:
    In der Vormilch sind, wie warscheinlich jeder weiß, immunstoffe enthalten. Diese nehmen mit milcheinschuss erstmal bis zum 6. Lebensmonat ab. Dann jedoch beginnen sie wieder stark anzusteigen (ab dem Monat werden die meisten mobil 😉 ) und erst ab dem 27.Lebensmonat nehmen diese immunstoffe in der Muttermilch wieder ab. Wenn ich mich recht entsinne, stand in diesem Forschungsbericht auch drin, das die konzentration während der Zeit zwischen dem 6-27 Lebensmonat sogar höher ist als in der Vormilch. Leider finde ich den Link gerade nicht, sollte ich ihn noch finden – schreib ich ihn nochmal 🙂

    Und ich wollte Dir mal sagen: Ich lese hier sehr gern mit 🙂 und wünsche dir viel Erfolg bei deiner Ausbildung. Das hat mir etwas mut gegeben, ebenfalls eine neue Ausbildung zu starten nach der Elternzeit 🙂

    Liebe Grüße
    Kathy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.