97 Wochen – 1 Jahr, 45 Wochen – Rückblick

Das war wohl eine der stressigsten Wochen überhaupt. Ich bin froh, dass wir allmählich in unseren Rhythmus zurück finden.. Gestern hatten wir noch einen schrecklichen Unfall… so werden wir den Vorfall nutzen, um das erste Mal zum Zahnarzt zu gehen. Ich bin immer noch etwas durch den Wind deswegen. So… nun muss ich aber den Tag nutzen und hier wieder klar Schiff machen.

Woche_97_Collage

[GEQUASSELT] neu ist

  • „Eimer“, auch gerne noch „Eime“
  • „an“ – sagt sie beispielsweise wenn sie versucht, sich Schuhe anzuziehen. Oder auch „Lich an“
  • „Hochbett“
  • „Leiter“
  • „Boot“
  • „Mütz“ geht wieder, nachdem es viele Monate nicht mehr gesprochen wurde
  • ansonsten ganz viel „mein asser“, „mein Bein“, „mein mein mein“

[ZAHN ADÉ] was für ein Sonntag. Das Kindlein spielte mit dem Töpfchen, rutsche darauf sitzend hin und her. Irgendwann stockte sie… und fiel kopfüber auf die Fliesen. Dieses Geräusch.. wie Stein auf Stein. Ein Blick in den Mund des Kindes (der aufgrund des Schreiens eh weit auf war) verriet uns schnell: ein oberer Schneidezahn war zum Teil abgebrochen. Viel Blut, Gebrüll, eine Runde stillen und das Kind schlief völlig verschwitzt an Mama ein. Nach einem Schläfchen war sie ganz die Alte. Ich hätte fast geheult, immerhin werden alle Grinsebilder für die nächsten Jahre etwas… nun ja. Dann hab ich mir gesagt: „ist ja nur ein Zahn“ und es ging gleich besser.

[SCHLAF KINDLEIN] am Dienstag Abend reiste der Opa für eine Nacht an und hatte das neue Bett im Gepäck. Nachdem es stand, wurde natürlich erst einmal ganz ausgiebig die Rutsche genutzt. Rauf, runter, rauf, runter… never ending! Auch am nächsten Morgen war das erste, was sie tun wollte: rutschen. Bis heute. Jeden Tag stapft sie die Leiter nach oben und rutscht wie eine Verrückte. Sie liebt ihr neues Bettchen, zeigt mit dem Finger drauf und sagt „heia heia“. Das andere Bett steht noch mitten im Raum, da die Matratze diese Woche ankommen sollte. Dabei ist sollte das Stichwort. Am Wochenende flatterte uns ein Brief entgegen – 6 Wochen Verzögerung. Und das, obwohl wir schon 6 Wochen auf das gute Stück warteten. Ich mag das nicht hinnehmen und werde versuchen, den Kauf zu stornieren und irgendwie anders an eine Matratze zu kommen. *grummel*

[FEIEREI] die letzte Woche war sehr sehr anstrengend. Wie schon geschrieben, kam der Opa am Dienstag. Mittwoch habe ich mich in Stücke zerrissen, einen Großeinkauf für Freitag gemacht, das Kind abgeholt, zu Ikea gedüst, da fast einen Nervenzusammenbruch erlitten, im Stau gestanden, zu spät zum Kinderturnen gekommen und trotzdem Spaß gehabt. Mittwoch Abend kamen bereits die ersten Besucher, die halbe Familie fuhr zum Flughafen und hielt selbst gebastelte Schilder in die Höhe. Zuvor habe ich das ganze Haus geputzt wie eine Irre, Essen vorbereitet und mich um das Kindlein gekümmert. Donnerstag waren die Männer auf Fahrradtour. Während dessen haben die Tante und ich wieder vorbereitet, waren auf dem Spielplatz und sind Abends erschöpft ins Bett gefallen. Freitag hatte Mama Geburtstag und stand wieder den ganzen Tag unter Strom. Zum Kaffee trudelten alle ein, abends wurde noch gegrillt. Es waren nicht mal viele Leute… nur der engste Kreis. Trotzdem: habe gebacken wie eine Irre. Es war bestes Wetter, die Sonne lachte… ich bekam neue Inline Skates und habe mich gefreut wie Bolle. Samstag wieder zur nächsten Feier und am Sonntag endlich den ersten lang ersehnten entspannten Tag.

[NEUES]

  • sie hat gelernt zu stempeln
  • sie zieht allmählich an Türklinken und es fehlt nicht mehr viel, bis sie diese aufbekommt
  • bei den Tut Tut Autos schafft sie es tatsächlich diesen kleinen Miniknopf zu betätigen um die Teile zum Laufen zu bekommen
Autor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.