Rückblick anders: Geburtstag, Schuhe, müde und Sonne

Ich bin durch. Gealtert. Um Jahre. Eigentlich um ein Jahr. Ich habe jetzt ne 3 „vor meinem Alter“. Sinnkrise. Ernsthaft. On top: Nachtschichten im Kreißsaal. 5 am Stück. Zombie Modus. Jawohl. Müde, kaputt, glücklich. Kindlein = bestes Kind der Welt, wie sollte es auch anders sein. Unten mehr!

2_Jahre_46_Wochen_7

DURCHSCHLAFEN

…kann so einfach sein, oder? Die letzten Nachtschichten im März liefen noch sehr semioptimal. Eigentlich liefen sie sogar ziemlich sch… schlecht. Das Kindlein tobte, schrie, weinte. Und dieses Mal? Kuscheln mit dem Papa war angesagt. Und dann kam sie:

Nacht Nummer 3:

Durchgeschlafen.

Einfach so, einfach jetzt. Ah ja…Auch die zwei Nächte darauf liefen ganz gut. Sie meldete sich jeweils einmal und wollte zur Mama. Also ab mit Papa auf die Couch und da weiter geschlafen. Es lief erstaunlich perfekt und ich hatte die Nächte im Kreißsaal nicht mehr allzu sehr Bauchweh.

GEBURTSTAGE

Ich habe es ja schon oben geschrieben: ich hatte Geburtstag. Nicht mehr und nicht weniger.. wäre da nicht diese blöde 3, die sich da jetzt eingeschlichen hat. Geburtstage und ich sind grundsätzlich eher Feinde als Freunde. Ich mag es einfach nicht – das Altern. Am liebsten wäre ich für immer 25. Abgesehen davon, dass ich mich nicht wie 30 fühle, hoffe ich schwer, noch nicht so auszusehen. Die letzten Schätzungen meines Alters machen mir erst einmal Mut. Trotzdem… was jetzt kommt ist die 40!!!! Das tut schon weh.. das Leben rauscht die letzten Jahre nur so an mir/uns vorbei. Ich mag es am liebsten einfach mal anhalten :/

AB IN DIE TROPEN

Entsprechend meiner Einstellung, wollte ich an meinem Geburtstag niemanden sehen oder hören… ich wollte mich einen Abend vorher gemütlich auf die Couch flezen und den ESC schauen. Ich liebe diesen Musikwettbewerb und möchte eines Tages auch mal selbst dabei sein. (Gott bewahre, natürlich nur als Zuschauerin!). Das Wetter an meinem Geburtstagswochenende war ja grottig und so habe ich den geplanten Ostseetrip einfach mal gestrichen. Eigentlich wollten wir ans Meer, meine Wetterapp und die Vorhersage machten uns aber einen Strich durch die Rechnung. Ich bin doch ein totaler Wettermensch und mag Sonne und Wärme. Regen: bäh. Und so sind wir ganz spontan ins Tropical Island gefahren.

Entgegen aller Erwartungen war es richtig gut… es war zwar mächtig voll, das Kindlein war aber das erste Mal so richtig vom Element Wasser begeistert. Und so entspannten wir bei tropischen Temperaturen während das Thermometer draußen maximal 13 Grad anzeigte.

Collage_Tropical_Island

SCHUHE!

Ich durfte mir anlässlich meines Geburtstages auch noch was Schniekes aussuchen: Schuhe! Hatte ich schon erwähnt, wie sehr ich Schuhe liebe? Keine Ahnung… jedenfalls sind meine Schwester und ich ziemliche Schuh-Junkies. Ist ja auch irgendwie so eine Sache, von der man nicht genug haben kann, ne? Und wenn die Hose mal wieder kneift.. was kauft man da? Schuhe! Die passen (fast) immer! Jedenfalls durfte ich mir bei Sascha Schuhe ein Paar aussuchen und habe mich für soooooooooo tolle Ledersandalen entschieden. Ich gehe da übrigens überhaupt nicht nach Trends oder so. Ich trage einfach das, was mir gefällt. Jedenfalls kamen die guten Stücke ganz fix bei mir an und passten wie angegossen. Im Sommerurlaub möchte ich sie dann spätestens ganz schick ausführen. Bis dahin könnt ihr erstens hier schon mal stöbern und zweitens Euch meine heiß geliebten Sandalen schon mal ansehen:

Schuhe_Sascha

SOMMER

Endlich ist er da!!!

Sommer

Die letzten Wochen waren einfach nur herrlich… wir waren am See, haben im Planschbecken gespielt und die Sonne genossen. Ich liebe das Zirpen der Grillen, das Knacken der trockenen Bäume im Wald und diesen schwitzig heißen Geruch des Sommers. Die letzten Tage wiederum knallte es ordentlich und der lang ersehnte Regen zog über uns hinweg. Es wurde Zeit! Es war alles soooo trocken! :)

Erst jetzt – wo es wieder so warm war – spüre ich deutlich, wie sehr ich Wärme liebe. Aktuell dümpeln wir ja bei 16 Grad herum – Zeit den Kamin an zu machen! *hihi*

Collage_1

QUASSELSCHNUTE

„Papa, ich sagte doch einen knusprigen Toast! Das ist Zwieback!“

„Das sind Fußabdrücke Oma, das habe ich richtig erkannt!“

wir drei

2 Jahre & 43/44 Wochen

*gäääähn*…. Hinter mir liegen 7 Schichten im Kreißsaal – am Stück. Ich bin dezent total kaputt und fertig. Die schönen – eigentlich für fast alle – freien Tage habe ich leider nicht draußen verbringen können. Statt dessen schaute ich der Sonne durchs Fenster beim Scheinen zu. Was soll’s. Die Schichten sind geschafft und heute hole ich das Mädchen schön früh aus dem Kindergarten. Anschließend geht es mal direkt ans Wasser. Nur Mama und Tochter. Nur wir zwei! Nun aber: die letzten 2 Wochen!

2_Jahre_43_Collage

[KLEIDCHENKIND] das Kindlein ist schon ein verrückter kleiner Mensch. Von einen Tag auf den anderen beschloss die plötzlich nur noch Kleider tragen zu wollen. JEDEN Tag. Immer. Am liebsten auch nachts (dem gehen wir auch hin und wieder nach). Dafür, dass ich sie so „neutral“ wie möglich erzogen habe, schlägt sie mittlerweile einen ziemlich krassen Prinzessinenweg ein :)

[FAHRRAD FAHREN] HA! Nachdem das Kindlein ungefähr eine Woche mit den Augen geklimpert und am laufenden Band den Satz

„Ich bin schon gewachsen, bekomme ich jetzt ein Fahrrad?“

wiederholt hat, sind wir eingeknickt. Das Fahrrad, welches es eigentlich zum Geburtstag geben sollte landete im Einkaufskorb. Pädagogisch für die Tonne, weiß ich. Aber nun steht es da. Und wurde – wie soll es anders sein – erst einmal nicht beachtet. Vor ein paar Tagen dann wollte sie plötzlich. Ich hielt sie und auf einmal fuhr sie schon wenige Meter allein. Ich schnell ne‘ Träne verdrückt und dem Papa geschrieben. Seitdem üben wir jeden Tag ein bisschen mehr und es klappt wirklich gut.

[QUASSSELSTRIPPE]

Kindlein: „Warum hast du denn ein Aua am Finger, Oma?“

Oma: „Da hat mir der Opa aus Versehen ein Stück Holz drauf geworfen.“

Kindlein: „Das kann ja mal passieren.“

[UND SONST SO?] Ansonsten hat das Kind wieder abgenommen und kommt auf kleine 12,5kg. Keine Ahnung wie sie das macht. Ich mühe mich ab um ein paar 100g zu verlieren und das Kind macht das nebenbei. Essen ist nach wie vor etwas, zu dem wir sie andauernd anhalten müssen. Sonst würde sie fast nichts zu sich nehmen und irgendwann – wie so oft – plötzlich von starkem Hunger geplagt sein.

So und nun mag ich nicht weiter schreiben… die Uni wartet, der Garten, der ungemähte Rasen, die Sonne. Kommt alle gut durch die Woche!

2_Jahre_44_Wochen_Collage

2 Jahre & 41/42 Wochen – Rückblick

Ich starte mal mit einer wirklich guten Nachricht: das Kindlein ist Nachts auch trocken… Windeln gehören endgültig der Vergangenheit an. Aus. Schluss. Vorbei. Seit zwei Wochen ist sie auch nachts zuverlässig am Start! Wir freuen uns.. ansonsten waren das Kindlein und Mama jeweils krank… siehe unten. Ich habe wie immer keine Zeit fürs bloggen und schreibe lieber an meinem Buch. Die Uni vernachlässige ich ziemlich, was sich am Ende wohl rächen wird. Ich mag aber einfach lieber die Sonne genießen *herz*.

2_Jahre_42_Wochen_Collage

[QUASSELSTRIPPCHEN] sie kann seit einigen Tagen das „Sch“ in Verbindung mit anderen Buchstaben. Was früher der „Neemann“ war, ist heute der „Schneemann“, ebenso wie „Schokolade“ statt „Lokolade“ oder „Schnupfen“ statt „Nupfen“.

Kindlein: „Papa auch das Hemd ausziehen?“
Papa: „Nein, das kannst du anlassen“
Kindlein: „Das habe ich mir schon gedacht.“

***

Papa: „Danke Kindlein!“
Kindlein: „Papa, das mache ich doch gern!“

[WINDELFREI – KOMPLETT] Geschafft. Nachdem das Kindlein ja schon mehr als ein halbes Jahr tagsüber trocken und sauber ist, hat sich das Thema nun auch nachts erledigt. Wie?… schleichend und leichter, als wir es uns vorgestellt haben. Dadurch, dass sie ja nachts noch so viel stillt, war die Windel schon immer mal wieder gefüllt. In den letzten Wochen wurde der morgendliche Inhalt aber immer weniger. Irgendwann dachten wir uns: ablassen. Und siehe da: es klappt ohne irgendwelche Probleme oder Unfälle.

[ALLE KRANK] ich sage Euch… verdammter Infekt, verdammter Rotz, verdammtes Fieber. Erst fing das Kindlein an und musste Donnerstag und Freitag  vor einer Woche zu Hause bleiben, am Wochenende erwischte es dann mich und ich lag das erste mal seit 10-15 Jahren mit Fieber im Bett. In solchen Momenten denke ich ja vor allem an eines:

„Ist nix gegen ne Presswehe!“

Aber hey… die Presswehen dauerten jetzt nicht zwei Tage an denen ich wie erschlagen im Bett lag und dachte an meinem eigenen Rotz zu ersticken. Mittlerweile habe ich nur noch Rotz überall und dadurch immer mal wiedr Kiefer- und Kopfschmerzen, aber es wird… langsam, aber sicher.

[BASTELQUEEN] momentan haben wir hier eine richtige kleine Bastelfee… wann immer es geht, möchte das Kindlein gerne basteln. „Papaaaaa, ich möchte was basteln!“ Ich habe ihr vor Ewigkeiten auf Anraten eines Forumeintrages mal ein Bastelbuch gekauft, was ich bei Gelegenheit mal vorstellen mag. Leider bin ich selbst nicht so die Bastelkönigin und besitze dem entsprechend nicht so wirklich Bastelbedarf. Das muss ich bei der Bastelwut der Zwergenmaus nun leider ändern.

[GESHOPPT] unser kleines Musikmädchen.. nach einem Besuch bei der Tante, die eine Gitarre besitzt musste es nun auch bei uns zu hause unbedingt so ein Musikinstrument sein. Und so bin ich mit dem Kindlein ins Shoppingcenter gefahren und habe nach einem schnieken Teil Ausschau gehalten. Ergebnis?

pink
Plastik
überteuert
elektronisch

Ich dachte ich brech ich die Ecke. Das Teil spielte plötzlich irgendein Gedudel sobald man die Saiten berührte. Genau das was man sich unter frühmusikalischer Erziehung vorstellt… nicht! Natürlich wollte das Kindlein genau dieses hässliche, preislich völlig überzogene Teil haben. Es hat mich eine halbe Stunde gekostet sie davon weg zu bekommen. Habe ihr direkt auf meinem Telefon andere Exemplare gezeigt und wir konnten uns darauf einigen, eine andere zu bestellen, die der Papa dann als Paket mitbringt. Letzte Woche Montag war es dann soweit: das Kindlein bekam seine Gitarre und strahlte den Rest des Tages wie ein Minihonigkuchenpferd.

2 Jahre & 39 & 40 Wochen – Rückblick

Und wieder sind zwei Wochen vergangen… und ich habe nichts geschafft bezüglich Blog :/. Ich genieße die Zeit momentan einfach sehr.. Theorie.. einfach nur sitzen und zuhören… kein Schichtdienst. Nach meinem letzten Tag auf Station sind wir direkt in einen Miniurlaub nach Bayern gefahren, den ich eigentlich (wie so vieles) noch verbloggen möchte. Aber ich schaffe es nicht einmal euch unsere Ostertage vorzustellen. *grummel*… daher erst einmal: der Rückblick.

Collage_2_Jahre_39_und_40_Wochen

[MINIURLAUB] wie oben schon geschrieben: ab in den Süden! Das Kindlein freute sich riesig und ich war einfach nur froh über ein paar Tage Abstand nach zwei Monaten Schichtdienst. Wir waren viel unterwegs und haben das herrliche Wetter genossen. Das Kindlein zeigte erneut, wie egal ihr Tierparks und Zoo aller Art sind, war aber sonst schwer begeistert. Ich mag euch gerne iiiiirgendwann mal einen Naturerlebnispfad im schönen Bayern verbloggen!

[GERISSENES DING] der Ausdruck ist natürlich mit einem Augenzwinkern zu sehen. Das Kindlein geht mittlerweile – nennen wir es mal „eigene“ – Wege um an ihr Ziel zu kommen:

„Mama ich habe Nupfen, ich muss Mickey Maus gucken, dann geht der Nupfen weg!“

[ZÄHLEN] sie zählt ja mittlerweile bis ungefähr 20. Nun kam aber die Tage etwas neues hinzu: rückwärts zählen. Und das nicht so à la 3-2-1. Sie begann mit 8 und zählte dann rückwärts bis 5. Ich habe geschaut wie ein Auto und kann mir ihre Zahlenfreude nur mit den Genen des Papas erklären. Mathe lag mir nämlich noch nie. Außerdem zählt sie nicht mehr nur so vor sich hin. Sie zählt aktiv Dinge in ihrer geschlossenen Anzahl.

[UND SONST SO?] 

  • 95cm groß
  • 12,8kg – woooohoooooo!
  • Schuhgröße 25 – immer noch
  • sonst Größe 98 – tendierend zu 104.
  • Quasselstrippe
  • Futterkind – momentan isst sie wirklich sehr sehr gut und hat ständig Hunger!
  • gesund seit Januar – Freuuuuuu
  • Stillkind
  • Liebstes Lieblingskind!

2 Jahre & 37/38 Wochen – Rückblick

Viiiiiel zu spät kommt der Wochenrückblick der letzten zwei Wochen… aber ich musste so viel arbeiten, eine Hausarbeit schreiben, hatte Prüfungen und war einfach nur fix und fertig. Gestern hatte ich meine letzte Schicht im aktuellen Praxiseinsatz und nun heisst es erst einmal Urlaub! Zumindest bis nächsten Dienstag.. da beginnt auch schon das 2. Semester der Hebammenkunde.. verrückt, wie schnell die Zeit vergeht!

Collage_2_Jahre_37_38_Wochen

[KINDLEIN PLAPPERT]

„Keine Sorge, du schaffst das schon!“

„Dankeschön Mami, dass du mir einen Orangensaft gemacht hast. Einfach supertoll!“

„Schön, dass ihr auf mich aufpasst!“

„Papa, nicht mit der Mama zanken!“

„Kindlein, wir gucken nur eine Folge Mickey Maus!“
„Papa, das habe ich doch gebrochen!“
„Versprochen, Kindlein, versprochen.“
„Genau Papa, gebrochen!“

„Das ist 11,1“

[GEFLOHT] wir hatten es vorletztes Wochenende endlich mal wieder auf einen Flohmarkt geschafft. Mama hat einiges an Büchern ergattert, aber auch viele Spiele, die schon lange auf meiner Liste standen! Das Kindlein spielte während dessen mit Papa auf dem Spielplatz und ich konnte ganz entspannt in absoluter Eiseskälte shoppen.

[NACHTSCHICHTEN] Hinter uns als Familie liegen drei Nachtschichten… Horror pur. Kindlein wollte nicht ohne Mama.. Papa fuhr teilweise nachts drei Stunden Auto und versuchte alles um unser Mäuschen zu beruhigen. Ohne Erfolg. Nun liegt die erste Nacht hinter uns, in der ich wieder da war. Kindlein schlief perfekt und umarmte mich morgens ganz fest, als sie sah, dass ich noch da bin. Mehr Herzmomente braucht es nicht!

[OSTERN] bekommt einen Extrapost! :)

Last Minute Osterei Do it yourself – Ostern!

Meine Lieben.. Ostern ist da… und auch wenn ich heute und die kommenden Tage arbeiten muss.. so nutzen wir das bisschen gemeinsame Zeit und basteln ein wenig. Das Wetter ist ja heute mehr als nervig und so beschäftigen wir uns drinnen. Damit der Osterhase am Sonntag schön fleißig ist haben wir ihm heute ein Osterei gebastelt. Wir finden es wunderschön! *herz*

Was braucht ihr?

Ein dickes Blatt Papier
Einen Stift
Eine Schere
Kleber
Viiiiiiel buntes Papier (aus Zeitschriften, Buntpapier…)

1. Viiiele bunte Schnipsel… wir haben einfach unsere „flow“ Zeitschriften genommen und da einiges heraus geschnibbelt. Es gehen aber auch Buntpapier oder Papier für Scrapbooking (gibt es zum Beispiel ganz toll bei TK MAXX)

Osterei_1

2. Anschließend nehmt ihr ein dickes Blatt Papier, malt grob ein Osterei auf und dann geht es auch schon los: Schnipsel drauf!! Je bunter, je schöner. Einfach mit Kleber drauf kleistern und fertig.

Osterei_2

3. Auch die Kleinsten können schon mithelfen, indem sie die aufgeklebten Papierschnipsel fest auf das Osterei drücken!

Osterei_3

4. Papa klebt und das Kindlein hilft ganz fleißig!

Osterei_4

5. So langsam nimmt das Osterei Form an: der Fantasie sind dabei keinerlei Grenzen gesetzt. Einfach ausschneiden und kleben.

Osterei_5

6. Wenn alle Schnipsel aufgeklebt sind dreht ihr das Stück Papier um und malt das Osterei nach (wenn man das Papier gegen das Licht hält, dann sieht man den Rand noch und kann es gut nachzeichnen)

Osterei_6

7. Einmal ausschneiden und…. fertig!!!

Osterei_7

8. Soooo viele bunte Farben!

Osterei_8

9. Man kann auch noch weitere Ostersachen damit basteln.. Papa hat gleich noch einen kleinen Osterhasen dazu gebastelt.

Osterei_9

Bis dahin schon mal: FROHE OSTERN!

2 Jahre & 35/36 Wochen – Rückblick

Die vorletzte Woche habe ich das Mädchen so gut wie gar nicht gesehen… ich hatte nur Spätschichten und war froh, als am Donnerstag sozusagen die letzte Klappe des Einsatzes fiel. Danach hatte ich 3 Tage frei und startete anschließend in den Wochenbetteinsatz. Wieder nur Spätschichten. *grummel* Der März hat es in sich – leider. Praktische Prüfung, Fallvorstellungen, Hausarbeit und so weiter. Im April startet dann schon wieder die nächste Runde Theorie.. so wird es nicht langweilig. Das Mädchen erfüllt uns momentan mit sehr viel Stolz. Sie macht so viel allein, sie spricht so toll, sie ist einfach so ein zauberhafter kleiner Mensch. Zum Fressen gern..

2_Jahre_36_Wochen_Collage

[PURZELBAUM] dank ihrer tollen Ikea Matte hat sie nun gelernt einen Purzelbaum zu machen. Nach 3 Mal üben saß die Rolle perfekt und so kommt es schon mal vor, dass sie sich den ganzen Tag von einer Seite zur anderen kullert. Dieses Kullerkind *hehe*.

[SPRACHFETZEN]

„Kindlein was möchtest du frühstücken? Zwieback oder so vielleicht?“
„So vielleicht will ich!“

Mama: „Kindlein, große Mädchen trinken keine Milli mehr“
(kläglicher Versuch sie vom Stillen weg zu bekommen)
Kindlein: „Ich will einmal noch Milli trinken und dann ist Schluss!“
(die Nacht darauf zeigte ein anderes Bild!)

„Mama, da ist die Mozzarella Prinzessin!“
Sie verwechselt immer Cinderella mit Mozarella. *hihi*

„Du musst noch einen Hackepeter essen!“

[KNOTEN GEPLATZT] in Sachen Laufrad ist endlich der Knoten geplatzt. Samstag waren wir in einem Fahrradgeschäft… und wollten schon mal in Sachen Fahrrad vorfühlen. Außerdem haben wir  Buggy-Räder für unseren Chariot Fahrradanhänger gekauft. Jedenfalls fuhr sie plötzlich ziemlich gut Laufrad. Gestern ist sie eine extrem weite Strecke gefahren, hat gebremst, wurde immer schnell und hat super ausbalanciert. Die nächsten Tage werden wir weiter fleißig üben!

[VORLESEN] die Maus tut mittlerweile so, als würde sie vorlesen.. Schnappt sich ein Buch, schlägt es auf und beginnt zu „lesen“… sehr süß!

Geschichten aus dem Leben gerissen

Melancholie

Es gibt so Tage. Tage, an denen man glücklich ist. Weil alles so ist wie es ist. Glücklich, weil man Dinge hört und sieht… von denen man denkt: hoffentlich passieren sie uns nicht! Niemals! Bloß nicht wir. Bloß nicht die eigene Familie. Bloß nicht das eigene Kind, bloß nicht der eigene Partner, der Ehemann, die Mutter, die Schwester, der Vater.

Ich habe das neulich erlebt. Einer jungen Familie wurde der Vater entrissen. Eine vermeintlich einfache Krankheit führte dazu, dass ein kerngesunder Mann einfach so starb. Kurz vor Weihnachten. Er hinterlässt zwei kleine Kinder im Alter von 4 Jahren und 6 Monaten. Und eine Frau, eine Mutter.

Ich kannte weder die Familie, noch seine Kinder. Ich kannte nur ihn und hatte im Studium das ein oder andere Mal mit ihm zu tun. Als ich zurück an die Hochschule kam und Grabkerzen mit einem Bild von ihm vorfand, stockte mir zunächst der Atem. Es ist so schwer auszuhalten, wenn Menschen, die man kennt, plötzlich weg sind. Nicht mehr da. Einfach aus dem Leben genommen, entrissen. Als ich dann erfuhr was passiert war und dass er eine kleine Familie hinterlässt, war ich den Tränen nahe.

Es nahm mich schrecklich mit. Gänsehaut überzog meinen Körper und ich wusste gar nicht wohin mit dieser seltsamen Art von Trauer für einen Menschen, den ich vielleicht drei bis fünfmal gesehen hatte. Und dann dachte ich an mich, an meine Familie, an meinen Mann und unser zauberhaftes Mädchen. Ich verglich automatisch, dachte daran, was passieren würde wenn das unserem Papa zustoßen würde. Und das Kindlein Abends verzweifelt nach ihrem Papi schreien würde. Es brach mir das Herz und mein Mitgefühl war und ist so groß wie der Mond.

Ich kam einem Spendenaufruf nach und schrieb die Frau an. Bot Hilfe an. Egal wie. Ich wollte helfen. Irgendetwas tun. Der Gedanke „das hätten auch wir sein können“ fraß mich regelrecht auf. Ich habe so eine Angst, dass unser Leben auseinander brechen kann. Einfach so. Durch so einen banalen Mist. Durch einen Unfall. Durch was auch immer. Durch Krankheiten, schwere Krankheiten. Wir wissen es nicht. Ich weiß noch.. an dem Tag, an dem ich es erfuhr… schloss ich unser Mädchen ganz furchtbar fest in die Arme.

Die Angst geht davon nicht weg. Die Angst, doch jemanden zu verlieren, der einem noch viel näher ist. Wie heftig müssen dann die Gefühle sein? Wie viel hält ein Körper aus? Was verkraftet er?

Letztes Jahr hatte ich noch ein zweites Erlebnis dieser Art. Eine ehemalige Arbeitskollegin starb nur wenige Wochen nach einer Krebsdiagnose. Auch sie hinterlässt zwei wirklich kleine Kinder und einen Ehemann. Auch dieses Ereignis nahm mich sehr mit. Als ich durch Zufall davon erfuhr, dachte ich erst, es sei ein Scherz. Ein böser Scherz. Ein sehr sehr böser Scherz. Aber es war, wie es war. Auch hier hatte ich nur sporadisch mit ihr zu tun.. trotzdem wurde ich förmlich von Trauer geschwemmt. Ich musste tagelang mit den Tränen kämpfen, so schwer war die Situation für mich auszuhalten.

Ich bin ehrlich: früher hätte mich das wohl nicht so sehr mitgenommen. Natürlich hätte ich es trotzdem schrecklich gefunden. Keine Frage. Aber mit Kind ändert sich einfach alles. Um 180 Grad. Alles ist anders. Man lernt dieses kleine Wesen kennen und lieben, weiß um seine Vorlieben und vor allem um die Liebe. Die Liebe zu den Eltern. Beiderseits. Geben und Nehmen. Der Gedanke, dass dieses kleine Zwerglein plötzlich einen der beiden Felse nicht mehr in der Brandung hat. Das ein Mensch plötzlich weg ist. Verschwindet. Für immer. Manchmal kann ich den Gedanken gar nicht ertragen und muss mich ablenken.

Und dann hilft oft nur eines: glücklich sein. Den Tag genießen. Alles nicht so schwer sehen und den Moment nehmen. So wie er ist. In diesem Sinne: habt alle einen schönen Tag!