Familienurlaub Österreich im Kleinwalsertal – Wandertipp! Ifenbahn-Melköde-Schwarzwasserhütte

Ich mag Euch mitnehmen… in ein wirklich wunderschönes Land.. ab nach Österreich! Genauer gesagt mag ich mit Euch unsere Familienerlebnisse im herrlichen Kleinwalsertal teilen *herz*

Einen Tag nach meiner letzten Prüfung machten wir uns auf ins schöne Bayern, übernachteten bei der lieben Omi (die ganz nebenbei erwähnt, ein zauberhaftes Frühstück zubereitete) und fuhren einen Tag später direkt in Richtung Berge! Der Wetterbericht erzählte Geschichten von Sonne und viel Regen, von 9 Grad Maximaltemperatur und anderen bösen Dingen. Egaaaaal…. wir brachen bei Sonnenschein auf und kamen bei Sonnenschein an.

Der erste Tag lief noch etwas chaotisch – der Blick aus unserer Hütte entschädigte aber allemal. Innerhalb des Tages trudelten Omi und Opi, Tante mit Onkel in spe und natürlich der Hund ein. Zusammen mit Freunden waren wir schon angekommen und so war das Hüttchen voll. Das gute Häuschen war quasi leer, so dass wir aufgrund von Selbstverpflegung und Co. jedes noch so kleine Utensil mitbringen durften. Das reichte vom Klopapier, über den Schneebesen bis zum Teller. ALLES mussten wir mitschleppen. Das Auto meiner Eltern war bis unter’s Dach voll gepackt, der Hund musste auf Omis Schoß sitzen.

WANDERUNG I
IFENBAHN – MELKÖDE – SCHWARZWASSERHÜTTE

Der Tag nach unserer Ankunft musste genutzt werden – die Sonne schien und es hatte ungefähr 25 Grad. Ein Blick in die Wetterapp zeigte: letzter schöner Tag. Also packten wir alles zusammen und brachen vormittags zu einer wunderschönen Wanderung auf. Wir starteten von unserer Hütte, liefen über einen kleinen Hügel und standen direkt vor der Ifenbahn. Von da aus ist ein Wanderweg in Richtung Melköde quasi konsequent ausgeschildert. Steht man vor der Ifenbahn hat man noch einen ganz schönen Blick direkt auf den Ifen (auf den wir es bis zum Schluss nicht geschafft haben). Der Wanderweg bis zur Melköde ist weder besonders steil noch abschüssig. Man wandert eben so vor sich hin. Kinderwagentauglich ist der Weg allemal, wir hatten zusätzlich trotzdem noch die Kraxe dabei, da das Kindlein erst einmal nur da rein wollte. Mit ihren 13kg war es dann aber schon ganz schön schwer für den Papa-ohne-Kondition.

Kleinwalsertal_Collage

Trotzdem hielt der tapfer durch… und erreichte mitsamt der Truppe gleich mal eine Großbaustelle am Boden der Ifenbahn. Fragt mich nicht mehr was da genau gebaut wird. Ich habe es mir durchgelesen, hab sogar einen Flyer mitgenommen. Der Flyer ist mittlerweile irgendwo in der Mülldeponie namens Auto verschwunden und mein Hirn ist einfach mal schon 30 Jahre alt. Ich hab’s einfach wieder vergessen. Jedenfalls ist da eine imposante Grube ausgehoben und die Kipplaster fahren ständig munter steil bergab. Die Männer blieben entsprechend erst mal stehen und fachsimpelten eine Runde vor sich hin. Irgendwann konnten wir uns dann losreißen und wanderten einfach weiter. Und weiter. Und weiter. Vorbei an schnieken Bäumen, umsäumt von Bergen und natürlich der Sonne.

Kleinwalsertal_0

War schon hübsch anzusehen, keine Frage. Abgesehen davon sind die Natur und ich ja eh SO *ichüberkreuzegeradezweiFinger*. Ich stehe 10x lieber auf einer grünen Wiese als zwischen Häuserfronten. Es war auch nicht zu voll – man traf quasi kaum jemand anderen. Irgendwann erreichten wir dann die Melköde. Eine Hütte am Fuße eines steilen Aufstiegs zur Schwarzwasserhütte. Das Kindlen war mittlerweile ziemlich müde, hielt aber noch tapfer durch. Direkt neben der Hütte rauscht ein großer Wasserfall zwischen imposanten Steinen in das Tal. Davor ist ein kleiner Spielplatz – perfekt also für Eltern! In der Melköde gab es tolles Essen, unter anderem Naturjoghurt mit frischen Früchten, Knödelsuppe, eine Käse-Brotzeit *sehrsehrgeil* und Kuchen. Wir setzten uns also auf eine der vielen Bänke und ließen es uns zum Mittag so richtig gut gehen.

Kleinwalsertal_00

Frische Getränke gab es natürlich auch… Nun stellte sich für uns danach die Frage: und nun? Schaute man sich die Karten an, so gab es eigentlich nur genau den gleichen Weg zurück. Öde, dachte ich und wollte unbedingt weiter auf den Berg wandern. Wir fragten bei den Ladies in der Hütte nach, doch die winkten bei der Frage nach dem zum Buggy umfunktionierten Fahrradanhänger ganz schnell ab. Treppen gäbe es da oben und sehr sehr unebenes Gelände. Zähneknirschend wollte ich es trotzdem versuchen… Ich wurde jedoch überstimmt, die Männer hatten nämlich keine Lust mehr und traten dann mit dem nach Mama brüllenden Kindlein den Heimweg an. Kindlein war extrem übermüdet und schlief nach 5 Minuten direkt im Anhänger ein.

Wir Mädels + ein Mann traten dann den Wanderweg zur Schwarzhütte an. Und an dieser Stelle muss ich einfach einen kleinen Exkurs schreiben.

WANDERN MIT CHUCKS.

Ja, richtig. Chucks. Ich mag zwar die Natur – die passende Wanderausrüstung besitze ich trotzdem nicht. Ich hab keine Fleecejacke. Und keine Softshelljacke. Wanderschuhe habe ich entsprechend auch nicht. Auch keinen Rucksack von deuter oder anderen namhaften Herstellern. Von Wanderstöcken ganz zu schweigen. Oder diese Outdoorhosen, bei denen man mit einem Reißverschluss das halbe Bein abnehmen kann. Hab ich alles nicht. Nicht mal ansatzweise. Bei unserem Mallorca Urlaub letztes Jahr bin ich schon mit Chucks gewandert und fand diese erstaunlich bequem. Und so habe ich die abgewetzten Teile auch dieses Mal wieder in den Koffer geschmissen.

Schwarzwasser_Collage

Das Ding ist nur:… hm… ich war echt die Einzige ohne diese Ausrüstung. Ohne Witz! Ich habe keinen einzigen Menschen gesehen, der da nicht multifunktional ausgestattet durch die Gegend gegurkt ist. Niemanden!!!! Das höchste der Gefühle waren Laufschuhe – und die trug wohlgemerkt meine Schwester. Der Rest ist da ausschließlich mit voll Hightech Wanderschuhen unterwegs gewesen. Sogar Kinder. Hab mich jedes Mal gefragt was das wohl kostet – die Kinder da jedes Jahr mit einer neuen Größe zu versorgen. Na wie dem auch sei. Nach dem ersten Tag dachte ich noch: aber morgen siehst du mal jemanden, der wie du durch die Pampa stapft. Weit gefehlt. Bis zum letzten Tag war ich die einzige, die mit Bluse und Cardigan die Berge erklomm. Am ersten Tag hatte ich immerhin noch eine wandertaugliche kurze Hose an. Das war es aber auch schon.

Und ich war nicht die einzige, der dieser Umstand auch tatsächlich auffiel. Am ersten Tag wanderten wir zum Teil wirklich steile Berge hinauf. Unterwegs hörte ich einen kleinen Jungen sagen:

„Mit Chucks. Wie krass!“

Ich sagte: nix. Meine Mutter konnte es sich nicht nehmen und rief „geht auch so!“ hinterher. Und wie es ging. Ich lief und lief. Rutsche kaum weg und wanderte fröhlich vor mich hin. Am Ende des Tages hatte ich keine einzige Blase oder rote Stelle an den Füßen. Diese Schuhe hatten mal wieder gezeigt, was in ihnen steckt. Tschaka! Man muss wirklich dazu sagen, dass der Weg von der Melköde hinauf zur Schwarzwasserhütte nicht ohne ist. Es ist sehr unwegsam, steil und auch anstrengend. Auf der anderen Seite bin ich schon verrücktere Sachen gewandert. Dennoch kann ich nur bestätigen, was die Damen in der Melköde gesagt haben: nicht mit Buggy da hoch. Nur mit Kraxe oder anderen Tragemaßnahmen sollte man den Weg beschreiten. Alles andere wäre verrückt bei dem Zustand des Weges.

Unterwegs hat man teilweise atemberaubende Aussichten und man trifft vor allem eines: Kühe. Man hört sie aufgrund der überdimensionalen Glocken schon vorab. Gestreichelt haben wir sie auch. Aber Obacht: wenn sie mit ihren Köpfen mal wieder nach einer Fliege schlagen kann man auch ziemlich schnell mal ein Hörnchen zwischen den Rippen hängen haben. Sie bewegen sich so schnell und kraftvoll – da ist Vorsicht mehr als angebracht. Zwischendurch muss man sie auch mal von einer Brücke treiben, die der einzige Weg ist um weiter voran zu kommen. Herrlich war das.

Schwarzwasser_0

Oben auf der Schwarzwasserhütte kann man dann wieder herrlich essen und trinken – und trifft ein paar mehr Leutchen, die aus der anderen Richtung kommen: vom Ifen selbst. Eigentlich wollten wir so gerne dort entlang, ließen es aber nach einigen Gesprächen mit anderen Wandern sein. Sehr steil werde es, so richtig mit Klettern und Seilen und Metallstreben an denen man sich festhalten müsse. Wir haben bis heute keine Ahnung ob das wirklich so ist, sind aber sicherheitshalber den Rückweg angetreten. Nach unten dauerte es natürlich nicht ansatzweise so lang. Besonders schön auf dem Weg zur Schwarzwasserhütte ist der Fluss, der sich mal langsam, mal schneller parallel zu uns durch das Tal schlängelte. An vielen Stellen konnte man kurz ans Ufer und sich die vom heißen Wetter angeschwollenen Finger abkühlen. Herrlich!

Melköde_Collage

FAZIT

Mit Kind/ern ist der Wanderweg bis zur Melköde herrlich und dauert vielleicht bei mäßiger Geschwindigkeit 1 1/2 bis 2 Stunden. Dort findet man einen Spielplatz, Kühe, einen tollen Wasserfall, etwas zu Essen und zu trinken und viele andere tolle Dinge, die es in der Natur zu bestaunen gibt. Viele Familien mit geländetauglichen Buggys nutzten diesen Weg und wanderten ganz entspannt durch das schöne Kleinwaldertal. In jedem Fall bei schönem Wetter sehr sehr empfehlenswert! *herz* Ab der Melköde sollte man aber auf jeden Fall auf Buggy und Co. verzichten und entweder das Kind mit Papa wieder in die andere Richtung zur Ifenbahn schicken oder es in einer guten Trage mit schleppen. :) Viel Spaß!

Juli 2016 – Rückblick

Eigentlich haben wir ja schon den halben August rum.. Ich weiß… aber durch den Stress der letzten Wochen kam ich partout nicht dazu, auch nur einen kleinen Fitzel aufzuschreiben. Nun liegen meine Prüfungen schon mehr als eine Woche zurück. Leider konnten wir in unserem anschließenden Österreich Urlaub nicht auf das sonst so schön verfügbare WLAN zurück greifen, so dass sich meine Blog Aktivitäten um eine weitere Woche verschoben. Heute ist nun der erste Tag an dem ich quasi nichts zu tun habe außer den Wäscheberg der letzten Woche zu bewältigen. Es ist ein komisches Gefühl. Das Kindlein ist in der Kita, auf die sie sich wie eine Verrückte gefreut hat. Und Mama ist allein zu hause. Gerade weiß ich noch nichts so richtig mit mir anzufangen. Hihi. Seltsam alles. Aber nun starte ich erst einmal einen kläglichen Versuch den Juli aufzuarbeiten.

2_Jahre_53_Wochen_0

GEBURTSTAGSKIND: 3+30 = 33!

Richtig! Das Kindlein hatte Geburtstag… und wir nahmen den Termin zum Anlass und feierten gleich noch Mamas 30. und Papas 33. Geburtstag. Das Kindlein wurde – praktischerweise – 3 Jahre alt. 3+30=33. So stand es dann auch auf der Einladungskarte die ich im Gewusel des Prüfungsstresses eilig irgendwo im Netz bestellte und verschickte. Das Kindlein hatte keinen besonderen Wunsch zum Geburtstag und sagte immer nur: „weiß ich gar nicht.“ wenn man sie danach fragte. Also haben wir uns hauptsächlich ein paar Taler für einen Besuch im Disney Land schenken lassen. Papa zimmerte ihr zudem eine Matschküche für den Garten, die hier bis heute ein absolutes Highlight ist. Die tolle Küche bekommt aber einen Extra-Post *wennichdennmaldazukomme*. Da meine Mutter und Schwester ebenso ratlos waren, was das Geschenk anging, haben der Herzmann und ich kurz vor dem Geburtstag noch schnell einen Pferdestall von Schleich bestellt, der übrigens bis heute sehr gern bespielt wird. Es ist dieser hier! Mein Mann hat sich direkt in das Material und die Verarbeitung verliebt und will jetzt sofort alles von Schleich haben. Männer.

Was gab es sonst noch zum Geburtstag?

Anna & Elsa Figuren (standen auf dem Kuchen)
Anna & Elsa T-Shirt
Elsa Puppe
neue Naturino Sandalen
einen Drachen
ein Buch
eine Wundertüte von Schleich
ein Prinzessinenkleid von H&M
und eben der tolle Pferdehof

Oh man, ich sehe schon – der Geburtstag war ziemlich Disney-lastig.. und das, wo ich auf so etwas überhaupt nicht stehe *hust*

Collage_Geburtstag

Ansonsten war der Geburtstag sehr sehr schön. Wir hatten wahnsinniges Glück mit dem Wetter. Einen Tag zuvor und einen Tag danach regnete es wie verrückt – nur an unserem Tag schien die Sonne und es war herrlich warm. Das Kindlein tollte mit ihren Freunden rum und wir Größeren schlugen uns in erster Linie die Bäuche voll. So wie es sein soll. *hehe*. Die Tante zauberte eine ganz wunderbare Frozen Torte. Das Kindlein war natürlich total aus dem Häuschen und konnte sein Glück kaum fassen. Da die ganze Feierei mitten in meine Lernphase fiel war ich – gelinde gesagt – eigentlich ziemlich am Allerwertesten. Hatte ich mal 5 Minuten Zeit, setzte ich mich sofort an den Schreibtisch und starrte auf meine Unterlagen. Geholfen hat es nicht wirklich was.. für’s Gewissen war das aber ganz gut.

QUASSELSTRIPPCHEN

Ich muss ja mal zugeben: was habe ich früher die Eltern belächelt die dezent vom Gequatsche ihrer Kinder genervt waren. *hust* Bei uns ist hier mittlerweile auch so eine Quasseleule eingezogen. Gut und viel hat sie ja schon immer gesprochen, aber mittlerweile nimmt das Ganze doch eine verrückte Dimension an. Sie kaut einem wirklich stundenlang das Ohr ab. Dabei ist sie ziemlich niedlich, erfindet unermüdlich verrückte Geschichten. So bastelt sie sich am liebsten Abends eine Geschichte aus den Geschehnissen des Tages zusammen. Kleines Köpfchen, was mag nur in dir vorgehen. Ansonsten habe ich versucht wieder einige ihrer besten Sprüche festzuhalten

Papa: „Kindlein, du musst dich anschnallen, sonst kommt die Polizei und Mama und Papa müssen ins Gefängnis!“ (kläglicher Versuch das Kind auf der Autobahn ENDLICH zum Anschnallen zu bewegen, nachdem es aufgrund von Rückenschmerzen kurz aus dem Sitz genommen wurde um zu schauen ob was drückt)

Kindlein: „Dann hole ich euch da raus!“
***
Kindlein: „Weißt du Papa wen ich ganz doll lieb habe? Dich!“
Papa: „Ich Dich auch meine Maus!“
Kindlein: „Ui, dann haben wir uns ja beide ganz dolle lieb!“
***
Am Anna-Elsa Regal im Supermarkt.
Papa: „Was möchtest Du haben Kindlein?“
Kindlein: „AAAALLLLEEESSSS!“
***
Kindlein: „Ich will zum Frisör, jetzt sofort! Und meine Haare abschneiden. So kurz wie Papa!“
***
Kindlein: „Mannometer, das Eis ist mir zu kalt! Kannst Du mir das warm machen Papa?“
***
Kindlein zu Papa: „Wenn ich ganz viel Zähne putze, esse, schlafe und spiele werde ich groß und stark. Aber nicht dick! Du bist dick.“ Papa ganz geknickt.. Oje…
***
Kindlein schaut auf Youtube Mamas Fitnessübungen: „Ich habe schon ganz dolle viel Muskelkater!“
***
Kindlein: „Ich will mal heiraten!“
Papa: „Wen denn?“
Kindlein: „Dich, Papa!“
***
Kindlein nach der Kita: „Ich habe heute meinen Ball mitgebracht. Da haben die Kinder gestaaaaauuunt! Und sind hingerannt!“
***
„Der blaue Himmel! Und ich habe ein blaues Eis.“ Philosophin.
***
Kindlein: „Wer holt mich aus der Kita ab?“
Papa: „Mama oder Papa, das wissen wir noch nicht.“
Kindlein: „Hm naja, kannst du das nicht genauer sagen? Mama oder Papa?“
***
„Papa hier riecht es nach Orangensaft. Ich möchte einen Orangensaft!“
***
„Ich will mal eine Mama werden.“ *herzherzherz*
***
Zur Nachbarskatze: „Du bist aber niedlich!“
***
„Papa, können wir jetzt endlich in die Kita fahren?“
***
Kindlein: „Mama, warum rutsche ich?“
Mama: „Weil du keine Stoppersocken an hast.“
Guckt unter ihrer Füße.
Kindlein: „Tatsächlich Mama. Da kann ich ja ausrutschen!“
***
Mama: „Warum trägst du ein Haarband?“
Kindlein: „Weil ich schicki bin!“

Collage_3_Jahre_3_Wochen

DAS KINDLEIN?

Abgesehen davon, dass sie viel quasselt ist unser Mäuschen ziemlich eigenständig geworden. Was sie sonst noch so mag, habe ich mal fix zusammen gefasst:

Kindlein…

liebt es, Blumen zu pflücken
träumt regelmäßig
sammelt „Glückssteine“ und verschenkt diese sehr gern
quasselt den ganzen Tag
schafft am Tag mehr als 3 Eis
probiert beim Essen immer wieder Neues aus
ist groß und ziemlich dünn
hat einen ziemlichen Dickkopf was Mode anbelangt
weint nicht mehr beim Haare waschen
ist die Queen der Schaukel
bittet einen aktiv etwas vorzulesen <3
bittet mich an ihren „Stinkefüßen“ zu riechen
zählt bis 20 und auch in 100er Schritten
liebt Nagellack

Collage_3_Jahre_1_Woche

UND WAS MACHT DAS LEBEN SONST NOCH SO?

Meine Prüfungen liefen dieses Semester nicht so toll – was weniger daran lag das ich zu wenig gelernt hatte. Ich hatte eigentlich alles auf dem Kasten. Leider kam ich per Zufallsprinzip in der mündlichen Prüfung zu einem Fach, was ich einfach nicht so recht verstehen wollte: Pharmakologie. Das ganze Ding ist mir bis heute ein ziemliches Rätsel. Wie dem auch sei – ich ging mit einer schlechten Note und war sehr enttäuscht. Die schriftliche Prüfung lief schon etwas besser, immerhin. Nun warte ich außerdem noch auf meine Note zum Thema Hausarbeit und Referat. Das letzte Jahr war hart. Sehr hart. Nun habe ich 4 Wochen am Stück Urlaub und starte anschließend in eine neue Arbeitsrunde. Ich bin sehr gespannt wie die kommenden zwei Jahre laufen – dann steht das Examen vor der Tür. Verrückt. Das Kindlein musste die letzten Wochen ziemlich zurück stecken, da Mama ja nur am Dauerpauken war. Oft fuhr sie – auch am Wochenende – mit dem Papa allein irgendwo hin und ich saß über meinen Unterlagen. Schön ist anders. Aber wir haben es nun schon das zweite Mal überstanden. Tschaka.

Collage_3_Jahre_4_Wochen

Ansonsten erreichten uns nicht so schöne Nachrichten aus einem Teil der Familie. Bei meinem Onkel ist eine sehr heimtückische Krankheit wieder ausgebrochen :/. Mit dem ganzen geht eine ziemliche Geschichte einher, die ich hier aber natürlich nicht so breit treten mag. Nichts desto trotz zeigen einem Erlebnisse wie dieses erneut wie sehr wir das Hier und Jetzt genießen müssen und sollen. Das Kindlein ist ein so großer kleiner Mauseschatz… und der Herzmann und ich werden auch nicht müde ihr das mitzuteilen. *herz* Sie ist und bleibt das Beste in unserem Leben.

3_jahre_3_Wochen_0

Wie man auf dem letzten Bild sieht, hatten wir auch so etwas wie Sommer. Einen Mini-Sommer, wenn man das überhaupt so bezeichnen kann. Ich – Wettermensch Hoch 1000 – bin von dem Wetter dieses Jahr .. hmm… dezent genervt. Umso mehr freue ich mich auf den anstehenden Griechenland Urlaub. Einfach heiß, jeden Tag Sonne, kein Regen. So ist zumindest der Plan *hehe*.

Ansonsten hoffe ich, dass ich den Blog zumindest halbwegs am Leben erhalte. Als ich das Fotobuch zum dritten Geburtstag gebastelt habe ist mir wieder aufgefallen wie sehr ich auf die Website und deren Inhalte zurück greife. Daher bemühe ich mich umso mehr, alles ganz genau festzuhalten. Also bis hoffentlich ganz bald! *kuss*

Wir bauen eine Matschküche – Hurra!

Der Plan steht! Das Kindlein wird in wenigen Tagen drei Jahre alt! D-R-E-I! In letzter Zeit packt mich die böse Wehmut doch etwas öfter als sonst. Dann sitze ich fast heulend vor einem der letzten Jahrbücher und denke mir: „Zeit, wo bist du nur geblieben?“.. aber ich schweife ab. Zeitlich bin ich aufgrund des Studiums ziemlich am Limit. Zeit für mich? Was ist das bitte? Daher laufen die Vorbereitungen für den dritten Geburtstag auch eher schleppend an. Auch das Geschenk stand lange in den Sternen. Meine amazon Wunschliste ist zwar pickepackevoll – aber so das ultimative Geschenk ist nicht dabei. Und da das Kind im Spielzeug quasi schwimmt – hat sie auch keine Ahnung, was sie sich so wünschen soll. Zumindest gibt es auf die Frage „Na was wünscht du dir zum Geburtstag?“ immer nur ein „Hm… weiß ich gar nicht!“

Das heiß ersehnte Fahrrad gab es ja schon vorher, da das Kind mal wieder ordentlich mit den Wimpern geklimpert hat. Ich hatte schon über unseren pädagogisch nicht so wertvollen Einfall geschrieben, einfach auf den Herzenswunsch einzugehen. Wie auch immer. Das Fahrrad hat sie nun schon. Meine Idee schwenkte anschließend zu so einem selbst reitenden Pferd. Vielleicht bekommt sie das auch noch – ich weiß es nicht. Jedenfalls haben der Herzensmann und ich uns für eine Matschküche entschieden. Wenn man mal so ein bisschen bei Pinterest und Co. schaut, gibt es dazu ja die tollsten Ideen. Stellte sich nur noch die Frage: wie bauen wir nun so ein Ding?

Ein bisschen ehrgeizig sind wir ja auch – nachbauen wollen wir keine Küche. Eine Eigenkreation soll es werden. Und so haben wir uns lediglich Anregungen geholt und ein bisschen bei Ikea geshoppt. In diesem Artikel soll es daher nur um die Vorbereitungen für eine Matschküche gehen. Wie das Ding am Ende aussieht: später. Mein Mann wird in den kommenden Tagen mit dem Aufbau beginnen und ich bin schon jetzt ziemlich gespannt auf die Augen vom Kindlein.

So, jetzt aber los: was haben wir schon mal besorgt?

Matschküche_1

Was haben wir besorgt?

Paletten (wir müssen noch weitere besorgen)
Spülbecken
Haken und Stangen
Trichter 
Küchenutensilien (Kelle und Co.)
Besteckständer
Servierplatte – hier kommt der Sand hin
eine Kiste – kommt als Regal an die Rückwand 

Collage_Matschküche

Und der Rost?

Wir haben bei Ikea lange lange mit mehreren Mitarbeitern bezüglich einer möglichen Rostentwicklung gesprochen. Immerhin haben wir „nur“ normale Küchenutensilien gekauft. Sprich: Dinge, die in einem geschlossenen Raum genutzt werden sollten. Das Zeug ist aus Edelstahl, sollte also eigentlich nicht rosten. Die netten Mitarbeiter haben sogar umher telefoniert und nachgefragt… eine finale Antwort gab es zwar nicht, aber eigentlich war es uns letztlich auch egal. Rostige Stangen würden letztlich vermutlich sogar noch schick aussehen.

Frage: Braucht das Kind so was überhaupt?

Tja, keine Ahnung ehrlich gesagt. Wir haben einen riesigen Garten und jede Menge Platz. Entsprechend steht schon ein Trampolin und ein Kletterturm für das Kindlein in unserem Gärtchen. Ich bin gern draußen, ich mag das weiche Gras unter nackten Füßen. Ich liebe es den Rasen zu mähen. Ich gehe soweit, zu behaupten, dass es eine Art Hobby von mir ist. Ein Grund mehr, die kalte Jahreszeit nicht zu mögen: es wächst kein Gras, ich darf keinen Rasen mähen. Auch wenn ich unseren Garten mag, ich habe einen absolut schwarzen Daumen. Entsprechend habe ich entweder die Pflanzen eingehen lassen oder sie umgenietet um den Rasen besser mähen zu können. Was also tun wenn da keine Bäume und Sträucher mehr stehen? Richtig! Einfach Spielzeug fürs Kind hinstellen.

Aber mal ganz davon abgesehen: Das Kindlein liebt alles, was so mit dem Gärtnern zusammen hängt. Sie pflückt gerne Dinge, mäht mit ihrem kleinen Mäher neben mir den Rasen, planscht im Minipool und spielt so gerne auf ihrem Kletterturm. Ameisenstraßen werden akribisch beobachtet und die noch vorhandenen Pflanzen werden eifrig gewässert.

Ihr könnt auch mal in diesem Magazin schauen, was man den lieben Kleinen sonst noch so im Garten zutrauen kann. Sie können meist mehr als wir denken. Der Umgang mit Gießkanne und Co. gehört hier schon von Kleinauf zu den Arbeiten, bei denen das Kindlein mithelfen kann. Aus der Kita bekam sie vor einigen Wochen eine eingepflanzte Bohne, die sie täglich mit Wasser versorgt. Sie wächst und wächst… das Mädchen ist natürlich mächtig stolz auf ihre Pflanze und lernt so gleich, dass Pflanzen wachsen, was sie benötigen und

Matschküche_2

HOLZ!
Holz, Holz und noch mal Holz. Wir sind Fans von dem Material. Entsprechend haben wir uns schon beim Kletterturm für Holz und nicht für Plastik entschieden. Die alten heraus gekramten Paletten haben ganz tolle Kerben, in die ich mich quasi beinahe verliebt habe. Ich habe keine Ahnung, woher sie kommen, hoffe aber sehr, dass diese nach dem Abschleifen noch zu sehen sind. Bisher ist das Holz nämlich noch zu rau – Splittergefahr. Wir planen es also abzuschleifen und gegebenenfalls noch einzuölen. Am Ende soll es noch eingeölt werden. Ich kann es nicht anders sagen: ich freue mich, euch bald das Ergebnis vorstellen zu können. Bis dahin: kommt gut durch den Tag!

Matschküche_0

Abstillen mit (fast) 3 Jahren

finish-1414156_960_720_Fotor

Uff. Es ist vollbracht. Wir – ich – das Kindlein.. abgestillt. Die „Milli“ – wie die Maus immer so schön gerne sagt… sie ist alle. Und plötzlich habe ich doch meine alte BH-Größe wieder. Ist das zu glauben? Nie im Leben hätte ich gedacht, dass sich da noch etwas verändert, da wir ja eh nicht mehr sooo viel gestillt haben. Nun jedenfalls ist auch dieses Kapitel beendet und mein Kindlein ist ein ziemlich großes Kindlein geworden. Erst heute morgen haben wir nachgemessen: 97cm. Nun fehlen nur noch drei klitzekleine Zentimeterchen und sie ist bereits einen Meter groß. Was kommt denn da bloß noch? Wieso geht das so schnell? In letzter Zeit bemerke ich wieder viele Veränderungen in diesem kleinen, so wundervollen Menschen. Ihre Bewegungen werden graziler, die Zusammenhänge im Köpfchen dieses Kindes immer größer und unsere Liebe? Nun ja.. die war ja von Anfang an grenzenlos.

Das ich stillen werde – das war für mich von Anfang an selbstverständlich. Dabei hatte ich keine Ahnung davon, was da so in der Muttermilch drin ist, wofür sie gut ist, weshalb ich es tun sollte. Für mich gab es einfach gar keine Alternative, da ich da ganz auf das von der Natur vorgegebene Etwas vertrauen wollte. Vielleicht war es diese Gelassenheit, die uns beim Stillen von Beginn an keine Steine in den Weg rollte. Es klappte ab Tag 1 ohne irgendwelche Probleme. Zwischendrin dachte man mal, die Milch sei weg, es reiche nicht, es gäbe einen Stau oder ähnliches. Letztlich ist aber alles gut gewesen. Und nun ist es vorbei.

Im Zuge meines Hebammenstudiums lerne ich nun viele neue Seiten der Muttermilch kennen. Ich habe Dinge über Zusammensetzung gelernt, über Studien, die belegen welches Wunderzeug das überhaupt ist. Und ich werde sicherlich nicht drum herum kommen und irgendwann noch eine Hymne an die Muttermilch verfassen. Sie hat uns vom ersten Tag an begleitet, hat mein Mäuschen um die 10 Monate ausschließlich ernährt und sie groß werden lassen. Aber das ist nun vorbei. Nahrung war ihre „Milli“ am Ende ja eh eher weniger. Gewohnheit trifft es wohl eher.

Ursprünglich wollte ich mit 6 Monaten Schluss machen – so mein Gedanke vor der Geburt. Doch dann kam alles anders… das Kindlein aß erst mit 1 1/2 überhaupt nennenswerte Mengen… und so stillten wir einfach munter weiter, bis sie eben etwas anderes zu sich nahm. Dann wollte ich mit einem Jahr Schluss machen, dann mit 1 1/2, dann mit 2. Dann kam die Eingewöhnung, dann ein Krankenhausaufenthalt… und so kam es einfach wie es kommen musste: nix mit abstillen.

Vor einigen Monaten, mit etwa 2 bis 2 1/2 hatte sie nachts noch einmal eine ziemlich aufgewühlte Phase, wurde ständig wach.. Vier Mal und mehr waren die Regel. Das änderte sich in den letzten Wochen. Sie begann durchzuschlafen. Mit fast 3 Jahren. Die nächtlichen Stops reduzierten sich auf ein Mal. Und ich spürte: es würde bald ein Ende haben mit dem Stillen. Tagsüber wollte sie aber immer noch, besonders nach einem Tag in der Kita, an dem ich sie abholte.

Ich selbst war vom Abstillen eigentlich auch nicht soooo überzeugt. Es störte mich bis vor wenigen Wochen nicht sonderlich. Aber auch das änderte sich. Ich wurde zusehends genervte von der Stillerei, wollte, dass sie endlich fertig wurde. Da spürte ich: meine Überzeugung vom Abstillen stieg. Es würde nicht mehr lang dauern, das Ende war nahe. Das klingt jetzt ein wenig übertrieben und vielleicht auch apokalyptisch – aber für mich ist es etwas sehr Bedeutsames. Das Ende einer langen, sehr innigen Stillbeziehung. Einer Beziehung, die ich sehr vermissen werde, auf die ich gerne zurück schaue. Es war einfach etwas sehr intimes, sehr schönes, geliebtes. Wir liebten es beide, es gehörte zu uns.

Eines Tages – so etwa vor 6 Tagen – legte sich dann ein Schalter in meinem Kopf um. Ich wusste, es war vorbei. Ich erzählte dem Kindlein, dass die Milli alle sei, sie aber gerne Wasser oder eine normale Hafer/Weizen/Reis/Soja/Kuhmilch haben können. Wir setzen hier auf Vielfalt, wie ihr seht. Nur Kuhmilch ist mir etwas zu einseitig.. und das Kindlein mag auch die pflanzlichen Dinge. Und so schlürft sie nun oft abends eine Milch, putzt danach noch mal Zähne und kuschelt sich wieder an ihre Mami. Wenn sie nachts stillen möchte, erkläre ich es ihr wieder, was oft damit endet, dass sie nach ihrem Papi ruft. Kurze Zeit später möchte sie aber zurück und wir schlummern wieder seelig ein.

Und das war es nun. Einfach so, peng! Ich bin sehr froh, dass es so langsam und so sanft ablief, ich den richtigen Zeitpunkt abgewartet und nie überstürzt gehandelt habe. Mein Mann und ich haben oft übers Abstillen gesprochen – uns aber nie von irgendwelchen dummen Sprüchen beeinflussen lassen. Wir sind einfach unseren Weg gegangen. Er war stets an meiner Seite, wir hatten eine Meinung. Es sollte eine gemeinsame Entscheidung werden… eine Entscheidung zwischen Mama, Kind und Familie. Und unser Kindlein hat den perfekten Zeitpunkt quasi selbst vorgegebenen. Es hat einfach gepasst und ich bin sehr glücklich darüber, wie es passt. Ich vage mich daher mal an ein paar bedeutungsvolle Worte und packe sie in ein Rezept:

Rezept zum erfolgreichen Abstillen

Zeitpunkt
Geduld
Liebe
Ruhe
Überzeugung

Was will ich damit sagen? Es kann schön sein zu warten… und einen Nenner zu finden. Nicht allein zu entscheiden: „Ich höre jetzt auf“… es ist vielmehr ein „Wir hören auf!“ es ist eine Beziehung zwischen der Mama und dem Kind und der Familie an sich. Es kann so toll sein, diese Entscheidung zusammen zu treffen. Ein Kapitel gemeinsam begonnen zu haben – und es auch gemeinsam zu beenden. Auch wenn viele (fast) 3 Jahre als völlig verrückt betrachten. Für mich war es das nicht, auch wenn ich zugeben darf, dass es am Ende schon etwas seltsam war diesen riesigen Menschen auf meinem Schoß liegen zu haben *kicher*. Ich bin trotzdem glücklich. Glücklich über dieses sehr entspannte Ende, über diese wundervolle Zeit, die wir verbringen durften, über unsere gemeinsame Entscheidung. Zu Stillen war eine der besten Entscheidungen im Leben als Familie. In diesem Sinne: Sonne in die Herzen!

Rückblick – 2 Jahre & 47/48 Wochen

Und wie immer gilt: keine Zeit. Ich weiß nicht, ob und wann ich aus dieser Spirale noch mal heraus komme. Aber es gibt so viel zu arbeiten, lernen, vorzubereiten.. ich werde noch wahnsinnig. Ich mag das Bloggen aber nicht ganz aufgeben. Ich versuche einfach konsequent weiterhin die Wochenrückblicke zu machen – immerhin will ja festgehalten werden, was wir so mit dem Mädchen erleben. Es ist momentan alles sehr schwierig, unten mehr.

2_Jahre_47_Wochen_Collage

HERZKIND!

„Danke Mama. Danke, dass du mich aus der Kita abgeholt hast!“

Sprach sie und umarmte mich fest. Muss ich mehr sagen?

2_Jahre_47_Wochen_0

SEIFENBLASEN

Neulich habe ich auf Facebook einen ganz schönen Spruch zum Thema gelesen: Keine App der Welt kann Seifenblasen ersetzen. Hm… wir haben eine App, in der man Seifenblasen platzen lassen kann. Aber das ist natürlich nichts im Gegensatz zu diesen echten großen Kugeln, die man da fabriziert. Ich liebe dieses Foto sehr sehr sehr… wie sie ihre kleinen Arme nach der riesigen Seifenblase ausstreckt. Dabei war es gar nicht so einfach, so ein Foto einzufangen. Ich musste erst umständlich die Seifenblase kreieren und anschließend schnell die Kamera schnappen und den Auslöser drücken. Hat aber geklappt wie man sieht. Mittlerweile schafft die Maus es übrigens schon selbst, solch große Blasen zu basteln. Wir nehmen dazu übrigens dieses Set hier, was einwandfrei funktioniert.

2_jahre_47_Wochen_00

STOOOOPPPPP – wer hält mein Leben an?

Ein Nickerchen könnte ich auch ganz gut gebrauchen.. Mir rennt in meinem Leben nämlich irgendwie die Zeit davon. Ich sitze aktuell immer noch an einem Monster-Referat für die Uni, anschließend muss ich noch den Stoff aus der ersten Lerneinheit dieses Semesters nachbereiten. Im Juli beginnt schon die zweite und auch letzte Lerneinheit, die direkt mit den Prüfungen endet. Daher stehe ich – dezent gesagt – ziemlich unter Stress.

Nun planen wir ja nebenher noch eine Party um unsere Geburtstage zu feiern. Mama 30, Kindlein 3, Papa 33. Wichtiger ist aber erst einmal die Uni. Ich will diesen letzten Praxieinsatz jetzt im Juni unbedingt nutzen um soweit alles nachzubereiten und fertig zu stellen. Es gibt aber Tage, an denen nix geht. Da habe ich zum Beispiel Frühschicht, bespaße nachmittags das Kind und muss spätestens um 21.00 Uhr im Bett liegen, da um kurz nach 4.00 Uhr mein Wecker klingelt. Es ist alles ziemlich schwierig und sehr sehr Kräfte zehrend. Manchmal mag ich einfach nicht mehr :/.

2_Jahre_48_Wochen_0

Auf auf zur Festivität

Letztes Wochenende waren wir noch auf einem örtlichen Großfest, nächstes Wochenende (an dem ich endlich mal wieder frei habe) steht noch ein Geburtstag und die jährliche Brandenburger Landpartie an. Darüber hatte ich irgendwann schon mal berichtet. Jedenfalls fand das Kindlein alles wieder ganz klasse, fuhr fleißig Kinderkarussell und kicherte, was das Zeug hielt. Ich kann mich indes kaum entspannen, da ständig diese Lern- und Prüfungsphase in meinem Kopf umher spukt.

2_Jahre_48_Wochen_Collage

UND SONST? – NUR BAUSTELLEN

NUMMER 1

Eine ganz große Baustelle ist momentan wieder das ins Bettchen bringen vom Kindlein. Es macht einfach keinen Spaß mehr. Gestern ist sie wieder erst gegen 23.00 Uhr eingeschlafen. Zuvor hat sie wieder mal ihr „ganzes Programm“ abgespielt. Es ist wirklich zum Heulen. Dabei haben wir eigentlich ein schönes Ritual. Ins Bett, Zähne putzen, Stillen, Sandmann schauen. (Habe ich schon erwähnt, dass sie jetzt fast immer durchschläft, auch wenn ich mit der gut riechenden Milch daneben liege? *hehe*). Danach geht es aber los. Erst wieder zum Papa, dann zurück, dann will sie einen Kakao, also neu Zähne putzen, wieder ins Bett, dann noch was essen, wieder Papa, wieder Mama, wieder Zähne putzen, wieder Sandmann schauen, hin und her und her und hin. Es hilft: nichts. Anschreien macht es nur schlimmer, so tun als würde man schlafen zieht kein Stück – dabei schlafen wir mittlerweile vor ihr ein. Gestern war es so schlimm, dass sie freiwillig mit dem Papa ins Auto stieg um da – wie eine Art Ventil – endlich einschlafen zu können. Es ist wirklich anstrengend, nicht zuletzt weil ich Abends ja was für die Uni machen muss/will. :(

NUMMER 2

Hatte ich es schon erwähnt? Die Tante zieht aus. Zum Freund, in die große Stadt. Wir haben also ab Mitte/Ende Juni ein Zimmerchen mehr, über das wir uns sehr freuen und das wir lange herbei gesehnt haben ;). Der Uni Kram am Esstisch nimmt einfach Überhand, es fehlt uns trotz eigenem Haus einfach an Stauraum. Nun überlegen wir schon hin und her, wie wir es am besten machen werden. Wo was wie hingestellt werden soll, sind uns aber noch nicht sicher. In jedem Fall möchte ich den großen Leberaum (bei uns sind Wohn-, Ess-, Kaminzimmer und Küche ein Raum) etwas „Spielzeugfreier“ bekommen. Mal sehen.

Rückblick anders: Geburtstag, Schuhe, müde und Sonne

Ich bin durch. Gealtert. Um Jahre. Eigentlich um ein Jahr. Ich habe jetzt ne 3 „vor meinem Alter“. Sinnkrise. Ernsthaft. On top: Nachtschichten im Kreißsaal. 5 am Stück. Zombie Modus. Jawohl. Müde, kaputt, glücklich. Kindlein = bestes Kind der Welt, wie sollte es auch anders sein. Unten mehr!

2_Jahre_46_Wochen_7

DURCHSCHLAFEN

…kann so einfach sein, oder? Die letzten Nachtschichten im März liefen noch sehr semioptimal. Eigentlich liefen sie sogar ziemlich sch… schlecht. Das Kindlein tobte, schrie, weinte. Und dieses Mal? Kuscheln mit dem Papa war angesagt. Und dann kam sie:

Nacht Nummer 3:

Durchgeschlafen.

Einfach so, einfach jetzt. Ah ja…Auch die zwei Nächte darauf liefen ganz gut. Sie meldete sich jeweils einmal und wollte zur Mama. Also ab mit Papa auf die Couch und da weiter geschlafen. Es lief erstaunlich perfekt und ich hatte die Nächte im Kreißsaal nicht mehr allzu sehr Bauchweh.

GEBURTSTAGE

Ich habe es ja schon oben geschrieben: ich hatte Geburtstag. Nicht mehr und nicht weniger.. wäre da nicht diese blöde 3, die sich da jetzt eingeschlichen hat. Geburtstage und ich sind grundsätzlich eher Feinde als Freunde. Ich mag es einfach nicht – das Altern. Am liebsten wäre ich für immer 25. Abgesehen davon, dass ich mich nicht wie 30 fühle, hoffe ich schwer, noch nicht so auszusehen. Die letzten Schätzungen meines Alters machen mir erst einmal Mut. Trotzdem… was jetzt kommt ist die 40!!!! Das tut schon weh.. das Leben rauscht die letzten Jahre nur so an mir/uns vorbei. Ich mag es am liebsten einfach mal anhalten :/

AB IN DIE TROPEN

Entsprechend meiner Einstellung, wollte ich an meinem Geburtstag niemanden sehen oder hören… ich wollte mich einen Abend vorher gemütlich auf die Couch flezen und den ESC schauen. Ich liebe diesen Musikwettbewerb und möchte eines Tages auch mal selbst dabei sein. (Gott bewahre, natürlich nur als Zuschauerin!). Das Wetter an meinem Geburtstagswochenende war ja grottig und so habe ich den geplanten Ostseetrip einfach mal gestrichen. Eigentlich wollten wir ans Meer, meine Wetterapp und die Vorhersage machten uns aber einen Strich durch die Rechnung. Ich bin doch ein totaler Wettermensch und mag Sonne und Wärme. Regen: bäh. Und so sind wir ganz spontan ins Tropical Island gefahren.

Entgegen aller Erwartungen war es richtig gut… es war zwar mächtig voll, das Kindlein war aber das erste Mal so richtig vom Element Wasser begeistert. Und so entspannten wir bei tropischen Temperaturen während das Thermometer draußen maximal 13 Grad anzeigte.

Collage_Tropical_Island

SCHUHE!

Ich durfte mir anlässlich meines Geburtstages auch noch was Schniekes aussuchen: Schuhe! Hatte ich schon erwähnt, wie sehr ich Schuhe liebe? Keine Ahnung… jedenfalls sind meine Schwester und ich ziemliche Schuh-Junkies. Ist ja auch irgendwie so eine Sache, von der man nicht genug haben kann, ne? Und wenn die Hose mal wieder kneift.. was kauft man da? Schuhe! Die passen (fast) immer! Jedenfalls durfte ich mir bei Sascha Schuhe ein Paar aussuchen und habe mich für soooooooooo tolle Ledersandalen entschieden. Ich gehe da übrigens überhaupt nicht nach Trends oder so. Ich trage einfach das, was mir gefällt. Jedenfalls kamen die guten Stücke ganz fix bei mir an und passten wie angegossen. Im Sommerurlaub möchte ich sie dann spätestens ganz schick ausführen. Bis dahin könnt ihr erstens hier schon mal stöbern und zweitens Euch meine heiß geliebten Sandalen schon mal ansehen:

Schuhe_Sascha

SOMMER

Endlich ist er da!!!

Sommer

Die letzten Wochen waren einfach nur herrlich… wir waren am See, haben im Planschbecken gespielt und die Sonne genossen. Ich liebe das Zirpen der Grillen, das Knacken der trockenen Bäume im Wald und diesen schwitzig heißen Geruch des Sommers. Die letzten Tage wiederum knallte es ordentlich und der lang ersehnte Regen zog über uns hinweg. Es wurde Zeit! Es war alles soooo trocken! :)

Erst jetzt – wo es wieder so warm war – spüre ich deutlich, wie sehr ich Wärme liebe. Aktuell dümpeln wir ja bei 16 Grad herum – Zeit den Kamin an zu machen! *hihi*

Collage_1

QUASSELSCHNUTE

„Papa, ich sagte doch einen knusprigen Toast! Das ist Zwieback!“

„Das sind Fußabdrücke Oma, das habe ich richtig erkannt!“

wir drei

2 Jahre & 43/44 Wochen

*gäääähn*…. Hinter mir liegen 7 Schichten im Kreißsaal – am Stück. Ich bin dezent total kaputt und fertig. Die schönen – eigentlich für fast alle – freien Tage habe ich leider nicht draußen verbringen können. Statt dessen schaute ich der Sonne durchs Fenster beim Scheinen zu. Was soll’s. Die Schichten sind geschafft und heute hole ich das Mädchen schön früh aus dem Kindergarten. Anschließend geht es mal direkt ans Wasser. Nur Mama und Tochter. Nur wir zwei! Nun aber: die letzten 2 Wochen!

2_Jahre_43_Collage

[KLEIDCHENKIND] das Kindlein ist schon ein verrückter kleiner Mensch. Von einen Tag auf den anderen beschloss die plötzlich nur noch Kleider tragen zu wollen. JEDEN Tag. Immer. Am liebsten auch nachts (dem gehen wir auch hin und wieder nach). Dafür, dass ich sie so „neutral“ wie möglich erzogen habe, schlägt sie mittlerweile einen ziemlich krassen Prinzessinenweg ein :)

[FAHRRAD FAHREN] HA! Nachdem das Kindlein ungefähr eine Woche mit den Augen geklimpert und am laufenden Band den Satz

„Ich bin schon gewachsen, bekomme ich jetzt ein Fahrrad?“

wiederholt hat, sind wir eingeknickt. Das Fahrrad, welches es eigentlich zum Geburtstag geben sollte landete im Einkaufskorb. Pädagogisch für die Tonne, weiß ich. Aber nun steht es da. Und wurde – wie soll es anders sein – erst einmal nicht beachtet. Vor ein paar Tagen dann wollte sie plötzlich. Ich hielt sie und auf einmal fuhr sie schon wenige Meter allein. Ich schnell ne‘ Träne verdrückt und dem Papa geschrieben. Seitdem üben wir jeden Tag ein bisschen mehr und es klappt wirklich gut.

[QUASSSELSTRIPPE]

Kindlein: „Warum hast du denn ein Aua am Finger, Oma?“

Oma: „Da hat mir der Opa aus Versehen ein Stück Holz drauf geworfen.“

Kindlein: „Das kann ja mal passieren.“

[UND SONST SO?] Ansonsten hat das Kind wieder abgenommen und kommt auf kleine 12,5kg. Keine Ahnung wie sie das macht. Ich mühe mich ab um ein paar 100g zu verlieren und das Kind macht das nebenbei. Essen ist nach wie vor etwas, zu dem wir sie andauernd anhalten müssen. Sonst würde sie fast nichts zu sich nehmen und irgendwann – wie so oft – plötzlich von starkem Hunger geplagt sein.

So und nun mag ich nicht weiter schreiben… die Uni wartet, der Garten, der ungemähte Rasen, die Sonne. Kommt alle gut durch die Woche!

2_Jahre_44_Wochen_Collage

2 Jahre & 41/42 Wochen – Rückblick

Ich starte mal mit einer wirklich guten Nachricht: das Kindlein ist Nachts auch trocken… Windeln gehören endgültig der Vergangenheit an. Aus. Schluss. Vorbei. Seit zwei Wochen ist sie auch nachts zuverlässig am Start! Wir freuen uns.. ansonsten waren das Kindlein und Mama jeweils krank… siehe unten. Ich habe wie immer keine Zeit fürs bloggen und schreibe lieber an meinem Buch. Die Uni vernachlässige ich ziemlich, was sich am Ende wohl rächen wird. Ich mag aber einfach lieber die Sonne genießen *herz*.

2_Jahre_42_Wochen_Collage

[QUASSELSTRIPPCHEN] sie kann seit einigen Tagen das „Sch“ in Verbindung mit anderen Buchstaben. Was früher der „Neemann“ war, ist heute der „Schneemann“, ebenso wie „Schokolade“ statt „Lokolade“ oder „Schnupfen“ statt „Nupfen“.

Kindlein: „Papa auch das Hemd ausziehen?“
Papa: „Nein, das kannst du anlassen“
Kindlein: „Das habe ich mir schon gedacht.“

***

Papa: „Danke Kindlein!“
Kindlein: „Papa, das mache ich doch gern!“

[WINDELFREI – KOMPLETT] Geschafft. Nachdem das Kindlein ja schon mehr als ein halbes Jahr tagsüber trocken und sauber ist, hat sich das Thema nun auch nachts erledigt. Wie?… schleichend und leichter, als wir es uns vorgestellt haben. Dadurch, dass sie ja nachts noch so viel stillt, war die Windel schon immer mal wieder gefüllt. In den letzten Wochen wurde der morgendliche Inhalt aber immer weniger. Irgendwann dachten wir uns: ablassen. Und siehe da: es klappt ohne irgendwelche Probleme oder Unfälle.

[ALLE KRANK] ich sage Euch… verdammter Infekt, verdammter Rotz, verdammtes Fieber. Erst fing das Kindlein an und musste Donnerstag und Freitag  vor einer Woche zu Hause bleiben, am Wochenende erwischte es dann mich und ich lag das erste mal seit 10-15 Jahren mit Fieber im Bett. In solchen Momenten denke ich ja vor allem an eines:

„Ist nix gegen ne Presswehe!“

Aber hey… die Presswehen dauerten jetzt nicht zwei Tage an denen ich wie erschlagen im Bett lag und dachte an meinem eigenen Rotz zu ersticken. Mittlerweile habe ich nur noch Rotz überall und dadurch immer mal wiedr Kiefer- und Kopfschmerzen, aber es wird… langsam, aber sicher.

[BASTELQUEEN] momentan haben wir hier eine richtige kleine Bastelfee… wann immer es geht, möchte das Kindlein gerne basteln. „Papaaaaa, ich möchte was basteln!“ Ich habe ihr vor Ewigkeiten auf Anraten eines Forumeintrages mal ein Bastelbuch gekauft, was ich bei Gelegenheit mal vorstellen mag. Leider bin ich selbst nicht so die Bastelkönigin und besitze dem entsprechend nicht so wirklich Bastelbedarf. Das muss ich bei der Bastelwut der Zwergenmaus nun leider ändern.

[GESHOPPT] unser kleines Musikmädchen.. nach einem Besuch bei der Tante, die eine Gitarre besitzt musste es nun auch bei uns zu hause unbedingt so ein Musikinstrument sein. Und so bin ich mit dem Kindlein ins Shoppingcenter gefahren und habe nach einem schnieken Teil Ausschau gehalten. Ergebnis?

pink
Plastik
überteuert
elektronisch

Ich dachte ich brech ich die Ecke. Das Teil spielte plötzlich irgendein Gedudel sobald man die Saiten berührte. Genau das was man sich unter frühmusikalischer Erziehung vorstellt… nicht! Natürlich wollte das Kindlein genau dieses hässliche, preislich völlig überzogene Teil haben. Es hat mich eine halbe Stunde gekostet sie davon weg zu bekommen. Habe ihr direkt auf meinem Telefon andere Exemplare gezeigt und wir konnten uns darauf einigen, eine andere zu bestellen, die der Papa dann als Paket mitbringt. Letzte Woche Montag war es dann soweit: das Kindlein bekam seine Gitarre und strahlte den Rest des Tages wie ein Minihonigkuchenpferd.

2 Jahre & 39 & 40 Wochen – Rückblick

Und wieder sind zwei Wochen vergangen… und ich habe nichts geschafft bezüglich Blog :/. Ich genieße die Zeit momentan einfach sehr.. Theorie.. einfach nur sitzen und zuhören… kein Schichtdienst. Nach meinem letzten Tag auf Station sind wir direkt in einen Miniurlaub nach Bayern gefahren, den ich eigentlich (wie so vieles) noch verbloggen möchte. Aber ich schaffe es nicht einmal euch unsere Ostertage vorzustellen. *grummel*… daher erst einmal: der Rückblick.

Collage_2_Jahre_39_und_40_Wochen

[MINIURLAUB] wie oben schon geschrieben: ab in den Süden! Das Kindlein freute sich riesig und ich war einfach nur froh über ein paar Tage Abstand nach zwei Monaten Schichtdienst. Wir waren viel unterwegs und haben das herrliche Wetter genossen. Das Kindlein zeigte erneut, wie egal ihr Tierparks und Zoo aller Art sind, war aber sonst schwer begeistert. Ich mag euch gerne iiiiirgendwann mal einen Naturerlebnispfad im schönen Bayern verbloggen!

[GERISSENES DING] der Ausdruck ist natürlich mit einem Augenzwinkern zu sehen. Das Kindlein geht mittlerweile – nennen wir es mal „eigene“ – Wege um an ihr Ziel zu kommen:

„Mama ich habe Nupfen, ich muss Mickey Maus gucken, dann geht der Nupfen weg!“

[ZÄHLEN] sie zählt ja mittlerweile bis ungefähr 20. Nun kam aber die Tage etwas neues hinzu: rückwärts zählen. Und das nicht so à la 3-2-1. Sie begann mit 8 und zählte dann rückwärts bis 5. Ich habe geschaut wie ein Auto und kann mir ihre Zahlenfreude nur mit den Genen des Papas erklären. Mathe lag mir nämlich noch nie. Außerdem zählt sie nicht mehr nur so vor sich hin. Sie zählt aktiv Dinge in ihrer geschlossenen Anzahl.

[UND SONST SO?] 

  • 95cm groß
  • 12,8kg – woooohoooooo!
  • Schuhgröße 25 – immer noch
  • sonst Größe 98 – tendierend zu 104.
  • Quasselstrippe
  • Futterkind – momentan isst sie wirklich sehr sehr gut und hat ständig Hunger!
  • gesund seit Januar – Freuuuuuu
  • Stillkind
  • Liebstes Lieblingskind!