„Lass uns zu den Schweinen fahren“

Auf unserer dritten großen Reise machten wir einen kleinen Abstecher – zu Schweinen – Wildschweinen um genau zu sein. Für uns ist das eigentlich nichts besonderes, leben wir doch direkt am Wald und sehen daher öfter Rehe, Hasen, Füchse und eben auch Wildschweine. Das besondere an unserem Ausflug war die Nähe zu den Tieren. Sie leben in einem sehr großzügigen eingezäuntem Areal und sind total an Menschen gewöhnt. Sie lagen wohl genährt in der prallen Sonne und machten Siesta. Erst kurz bevor wir wieder gehen wollten, erhoben sie sich und trotteten zur Futterstelle.

Waldhaus_Collage

Am besten war aber gleich die Anfangssituation: Wir kommen an, sehen keine Schweine und beginnen einmal um das Gatter zu laufen. Gefühlte fünf Meter, bevor wir wieder am Auto waren, entdeckten wir endlich die gut getarnten Wildschweinchen. Eines nach dem anderen. Praktisch einmal umsonst um den Zaun gelatscht… aber das ist ganz gut so wenn man vorher tagelang mit Essen vollgestopft wurde. *hihi* Das Kindlein interessierte sich nicht so recht für die stinkenden Schweine. Es kotzte erst einmal schön am Wegesrand und spielte anschließend gut gelaunt im Sandkasten auf dem Spielplatz nebenan. Den Kinderwagen schleppten wir – mal wieder umsonst – mit und schoben ihn über allerlei Äste und holprigen Stellen. Ich kann nur immer wieder betonen: ein Emmaljunga Kinderwagen macht echt alles mit! Die Luftreifen erklimmen auch die höchsten Berge… es geht nix kaputt, es klappert nix, es geht einfach rüber und runter – genial! 😀 Den Rest des Weges schaukelte unser Äffchen auf den Schultern der Tante durch die Gegend. Es war ein wirklich schöner Tag *hach*.

Autor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.